News 2013

Datum

News Beschreibung

16.01.2013

Dienstplan der Ständigen Wache

Absofort kann man hier den Dienstplan der Ständigen Wache runterladen, dazu benötigt Ihr ein PDF fähiges Programm.

Hier haben Sie die Möglichkeit den Adobe Reader kostenlos herunterzuladen.

 

Downloads
Dienstplan der Ständigen Wache 2013

Datum

News Beschreibung

16.04.2013

Sirenen heulen nur auf Probe

Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz teilt mit, dass am Mittwoch, den, 17.04.2013 um 11:00 Uhr MESZ ein landesweiter Sirenen-Probealarm durchgeführt wird.

Zunächst wird ein einminütiger Heulton ausgelöst. Im Ernstfall signalisiert dies: Radiogeräte anschalten und auf Warnhinweise achten. Zur Entwarnung wird üblicherweise ein einminütiger Dauerton ausgelöst.

Er entfällt aber diesmal.

Datum

News Beschreibung

02.06.2013

Einladung zum Wandertag der Erlanger Feuerwehren

 

Lieber Feuerwehrkamerad/in, liebe Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie fördernde Mitglieder,

der Feuerwehrwandertag findet in diesem Jahr am

Sonntag, 16. Juni 2013 in Büchenbach


statt.

Start und Ziel ist in der Zeit von 08:30 - 11:00 Uhr das Feuerwehrgerätehaus, Häußlinger Staße 1 in Büchenbach.

Die Vorstandschaft wünscht sich eine gute Beteiligung der Kriegenbrunner, um einen Preis für die teilnehmerstärkste Wehr zu erhalten. Freunde und Bekannte sind ebenfalls herzlich willkommen.

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt. Für ein Startgeld von 7 € erhalt jeder Teilnehmer Getränke und Essensgutscheine.

  • 1 Stofftasche

  • 1 Apfel

  • 1 Müsliriegel

  • 1 belegtes Brötchen

  • 1 Essengutschein á 2€

  • 1 Getränk nach Wahl 0,5l

Anschließend geselliges Beisammensein bei der Freiwilligen Feuerwehr Büchenbach. Für Essen und Trinken ist bestens gesorgt.

Mit kameradschaftlichem Gruß

FF Kriegenbrunn

Datum

News Beschreibung

29.08.2013

Blaulichtparty der Fluthelfer/innen

Innenminister Joachim Herrmann hat heute Helfer aus der Stadt Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt zu einem "Blaulichtempfang" eingeladen. Neben Polizei und Feuerwehren konnte er insbesondere das Bayerische Rote Kreuz, den Arbeiter-Samariter-Bund, die Johanniter-Unfallhilfe, den Malteser Hilfsdienst, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das THW, die Luftrettungsstaffel Bayern, die Bundeswehr, die Sicherheitswacht und die Kreisverkehrswachten begrüßen. Joachim Herrmann: "Ihnen allen gilt mein herzlicher Dank für Ihren vorbildlichen Einsatz zum Wohle der Menschen in unserer Region."

Innenminister Herrmann verlieh am Abend auch das bayerische Abzeichen "Fluthelfer 2013". Das Abzeichen wurde als Anerkennung des Freistaates für die Helfer bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe im Juni 2013 geschaffen. Es wird all denjenigen verliehen, der bei der Hochwasserkatastrophe geholfen haben.

"Mittelfranken und der Raum Erlangen wurden ...glücklicherweise nicht so schwer getroffen wie andere Regionen Bayerns. Unsere Einsatzkräfte haben aber selbstverständlich überall dort geholfen, wo 'Not am Mann' war", so Staatsminister Joachim Herrmann. Die Helfer haben vielfach rund um die Uhr bis zur totalen Erschöpfung gearbeitet. Ihrem vorbildlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass noch Schlimmeres verhindert wurde. Ganz Bayern ist dankbar für dieses großartige Beispiel gelebter Solidarität.

Gemeinsam stark - für Sicherheit und Schutz der Menschen

Innenminister Herrmann machte auch deutlich, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement für Schutz und Sicherheit der Menschen in Bayern ist. Im Hilfeleistungssystem Bayern" arbeiten Feuerwehren, freiwillige Hilfssorganisationen, THW und Polizei mit den Katastrophenschutzbehörden und den Kommunen eng und vertrauensvoll zusammen.

Der Anteil der Ehrenamtlichen ist dabei enorm - und in seiner Größe einzigartig im Bundesvergleich: Über 450.000 Menschen sorgen in Bayern ehrenamtlich für die Sicherheit und den Schutz ihrer Nachbarn und Mitbürger. Joachim Herrmann: "So unterstützt der Freistaat beispielsweise die Gemeinden und Landkreise beim Erwerb von Feuerwehrfahrzeugen und bei der Errichtung von Feuerwehrgerätehäusern. Allein in den letzten fünf Jahren konnten wir fast 16,5 Millionen Euro den Gemeinden in Mittelfranken zukommen lassen. Davon flossen rund 950.000 Euro an die Stadt Erlangen und mehr als 1,2 Millionen Euro an die Kommunen im Landkreis Erlangen-Höchstadt."

© Bayerisches Staatsministerium des Innern


         

Fotos: Giulia Iannicelli

Datum

News Beschreibung

12.10.2013

Sirenen werden auf die Probe gestellt

Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz teilt mit, am Mittwoch, den, 16.10.2013 um 11:00 Uhr MESZ, findet ein landesweiter Sirenen-Probealarm statt.

Zunächst wird ein einminütiger Heulton ausgelöst. Im Ernstfall signalisiert dies: Radiogeräte anschalten und auf Warnhinweise achten. Es gibt eine Gefahrensituation. 

Im Anschluss erfolgt die Entwarnung durch einen einminütigen Dauerton. 

Der städtische Katastrophenschutz, hat im Rahmen seines Warnkonzeptes in den letzten Jahren das bewohnte Stadtgebiet mit Sirenen ausgestattet.

Datum

News Beschreibung

26.10.2013

Stadt und Landkreis trainierten gemeinsam ABC-Einsatz

Atomare, biologische oder chemische Gefahren (ABC) gibt es in der Region reichlich: an wissenschaftlichen Einrichtungen der Friedrich - Alexander - Univer sität, am Universitätsklinikum oder bei vielen Firmen. Aber auch auf den umliegenden Autobahnen sind tagtäglich „gefährliche Stoffe" unterwegs.

Wie schnell es ernst werden kann, hat der Austritt des ätzenden Stoffs Triethylamin Ende August auf dem Uni-Südgelände gezeigt. „Bei einem Gefahrstoffaustritt sind spezielle Kenntnisse und Ausrüstungen nötig" erklären Brandinspektor Stefan Sponsel von der Feuerwehr Erlangen und Kreisbrandinspektor Norbert Rauch aus Herzogenaurach. Beide leiteten jetzt einen ABC-Lehrgang: 23 Ehrenamtliche aus dem Erlanger Stadtgebiet und sieben Frauen und Männer aus drei Landkreisfeuerwehren nahmen daran teil.

Das Programm beinhaltete Grundlagen wie die Kennzeichnung von Gefahrgütern, die verschiedenen Schutzanzüge und den Umgang mit Messgeräten. Aber auch die richtige Dekontamination, also „Reinigung", von Einsatzkräften oder Betroffenen und Verletzten – dafür muss ein sogenannter Dekon
- Platz aufgebaut werden – gehörte dazu. Mit dem Chemiker Oliver Hayden hatten die Verantwortlichen einen Spezialisten gewonnen, der den Teilnehmern bei mehreren Experimenten ganz spezielles Wissen vermittelte. Auch eine Einweisung in den ABC-Erkundungskraftwagen der Stadt Fürth gehörte zu den Schulungen. „Die jahrelange gute Zusammenarbeit zwischen Stadt- und Landkreisfeuerwehren bei diesem Thema wird auch künftig fortgesetzt", sagten Sponsel, Rauch und Erlangens Stadtbrandrat Friedhelm Weidinger beim Lehrgangsabschluss am Samstag.

Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Büchenbach, Bruck, Dechsendorf, Kosbach-Häusling, Kriegenbrunn und Frauenaurach sowie Heßdorf, Herzogenaurach und Oberreichenbach. Die Kosten des Lehrgangs übernahm die regionale Interessengemeinschaft für Katastrophenschutz, Selbstschutz und Notfallvorsorgeplanung e. V.

Info: Für sogenannte ABC-Einsätze kann auf eine umfangreiche Ausrüstung zurückgegriffen werden. Auf der Erlanger Hauptfeuerwache sind dafür zwei spezielle Abrollcontainer (Gefahrgut und Atem-/ Strahlenschutz) vorhanden, bei der FF Kosbach-Häusling steht ein sogenanntes DekonP-Fahrzeug (Dekontamination von Personen) und im Landkreis ist bei der FF Herzogenaurach ein Gerätewagen für ABC-Einsätze stationiert.

         

         

Fotos & Text: SMÜ