Einsatzberichte der FF Kriegenbrunn 2016


Datum

Einsatzbeschreibung

11.01.2016

07:11 Uhr
-
07:45 Uhr

Einsatzmeldung: LKW Brand
Ort: BAB 3 zwischen AS Frauenaurach & ER - West >> Wü

Brennt LKW

Neues Jahr, neue Einsätze - so war es am heutigen 11.01.16 soweit, um 07:11 Uhr alarmierte die ILS Nürnberg zu einem LKW Brand auf der Autobahn 3 zwischen Frauenaurach und Erlangen West. Neben der FF Kriegenbrunn, war auch die Ständige Wache zu dem Einsatz unterwegs.

Durch eine weitere Info seitens der Leitstelle, sollte das auf dem Parkplatz "Kleinauweiher" befinden. Dieser Parkplatz wurde kontrolliert, aber kein LKW gefunden. Deshalb wurde die gesamte Strecke bis ER - West abgesucht, und zur Sicherheit der Parkplatz auf der Gegenfahrbahn Richtung Nürnberg auch kontrolliert, aber auch hier wurde keine Feststellung gemacht. Nach dem die Leitstelle, den Meldenden zurück rief wurde versichert, dass es sich wie in der Meldung um die Örtlichkeit handelt, aber die Fahrt fortgesetzt hat.

Darauf hin, wurde mit der Absprache des Einsatzleiters sowie der Leitstelle die Einsatzfahrt abgebrochen. Alle Kräfte rückten wieder ein.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Erlangen - Stadt, SBI, SBR, Rettungsdienst, VPI Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

27.02.2016

13:42 Uhr
-
14:15 Uhr

Einsatzmeldung: Brand im Altenheim
Ort: Lange Zeile in Erlg. - Sieglitzhof

Brand Altenheim

Durch die ILS Nürnberg, wurden neben Löschzug mehrere Freiwillige Feuerwehren zum Brand im Altenheim alarmiert. Dort war vergangenes Jahr, bereits schon einmal ein Feuer ausgebrochen, durch die Sonne wurde hier diesmal eine Art Feuerschein erzeugt, dass hier missverständlich zu einem Einsatz in der ehemaligen Brandwohnung kam. 

Glücklicherweise, konnten die ersten Einsatzkräfte nichts feststellen und die Nachrückenden Kräfte konnten ihre Einsatzfahrt abbrechen und einrücken.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Alterlangen, FF Erlangen - Stadt, FF Dechsendorf, FF Tennenlohe, FF Kriegenbrunn, FF Hüttendorf, FF Frauenaurach, SBR, SBI, FW Arzt, Rettungsdienst, PI Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

05.03.2016

06:08 Uhr
-
07:55 Uhr

Einsatzmeldung: VU Person klemmt
Ort: BAB 3 zwischen Frauenaurach & AK FÜ / ER >> Nürnberg

VU Peron eingeklemmt

Nur wenige Stunden nach dem Unfall am Freitag wurde am frühen Samstagmorgen der Rüstzug der Ständigen Wache erneut, diesmal zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Kriegenbrunn auf die BAB A3 in Fahrtrichtung Passau alarmiert.

Ein mit zwei Personen und einem Hund besetzter Audi A6 war zwischen der Anschlussstellen Frauenaurach und dem Autobahnkreuz Fürth-Erlangen – unmittelbar hinter der Aurachbrücke – von der Fahrbahn abgekommen. Die Limousine hatte die Leitplanke aus der Verankerung gerissen und war darunter hindurch gerutscht, der Wagen kam etwa zehn Meter darunter in der Böschung zum Stehen.

Die Meldung einer eingeklemmten Person bestätigte sich glücklicherweise nicht, sodass sich die Arbeiten der Feuerwehr auf das Absichern und Ausleuchten der Unfallstelle konzentrierten. Zur Bergung des Unfallwagens forderte Einsatzleiter Michael Kolmstetter das Wechselladerfahrzeug (WLF) mit Kran von der Erlanger Hauptfeuerwache an.

Einsatzkräfte, der in solchen Fällen grundsätzlich zur Wachbesetzung mitalarmierten Freiwilligen Feuerwehr Erlangen-Stadt brachten dieses umgehend an die Einsatzstelle. Mit dem Kran des WLF wurde der PKW wieder auf die Fahrbahn gehoben. Den Abtransport des Unfallwagens übernahm dann der Abschleppdienst.

Während der Rettungsdienst die beiden Insassen des Audi in umliegende Kliniken transportierte, kümmerte sich die Feuerwehr um den Hund des Paares, der den Unfall unbeschadet im Pkw überstanden hatte. (dbö - Feuerwehr Erlangen)

         

Foto: KDS EN

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Erlangen - Stadt, SBR, SBI, Rettungsdienst, VPI Erlangen, Abschleppunternehmen

Datum

Einsatzbeschreibung

19.03.2016

02:38 Uhr
-
06:10 Uhr

Einsatzmeldung: Brand Reisebus
Ort: BAB 3 zwischen AK FÜ / ER & Tennenlohe >> Nürnberg

Reisebus in Vollbrand

Am frühen Samstagmorgen gegen 02:30 Uhr wurde die Ständigen Wache zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Eltersdorf zu einem brennenden Bus auf die Autobahn A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen und der Anschlussstelle Tennenlohe alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein auf dem Seitenstreifen stehender Reisebus im Vollbrand. Die beiden Busfahrer befanden sich bereits außerhalb des Fahrzeugs. "Fahrgäste waren glücklicherweise keine an Bord", erklärt der diensthabende Einsatzleiter Friedhelm Weidinger. Aufgrund der Situation veranlasste er unmittelbar die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Erlangen-Stadt mit einem weiteren Löschfahrzeug sowie der Freiwilligen Feuerwehren Frauenaurach und Kriegenbrunn mit ihren Tanklöschfahrzeugen zur Sicherstellung der Wasserversorgung.

Teileweise waren zeitgleich bis zu drei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung im Einsatz. Sie setzten auch ein Schaumrohr ein. Die Tanklöschfahrzeuge versorgten im Pendelverkehr die Einsatzstelle mit Wasser. Nach rund einer halben Stunde konnte die Rückmeldung "Feuer unter Kontrolle" gegeben werden.

Die Nachlöscharbeiten und die Bergung zogen sich bis gegen 08:00 Uhr hin. Der bei den Löscharbeiten eingesetzte Schaum bewegte sich über die Böschung in Richtung eines Wasserdurchlasses und drohte über ein entsprechendes Gewässer in einen Fischweiher zu gelangen. Daher wurde das Wasserwirtschaftsamt verständigt und Ölsperren auf dem Gewässer aufgebracht.

Die notwendige Vollsperrung der Autobahn sorgte aufgrund des beginnenden Osterferienreiseverkehrs für einen langen Rückstau. Die Autobahnpolizei, der Rettungsdienst sowie die Autobahnmeisterei unterstützten die notwendigen Maßnahmen. Um für eventuelle Paralleleinsätze gerüstet zu sein, besetzten weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Erlangen-Stadt die Hauptfeuerwache. (Quelle: Feuerwehr Erlangen)

         

         

Foto: KDS EN

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Eltersdorf, FF Erlangen - Stadt, FF Kriegenbrunn, FF Frauenaurach, SBI, SBR, Rettungsdienst, VPI Erlangen, Abschleppunternehmen

Datum

Einsatzbeschreibung

06.05.2016

12:27 Uhr
-
13:09 Uhr

Einsatzmeldung: Müllcontainer brennt
Ort: BAB3 >> Würzburg in der Rastanlage Aurach Nord

Müllcontainer brennt

Am Mittag des 6.Mai wurde die FF Kriegenbrunn zu einem Kleinbrand auf die Raststätte Aurach Nord alarmiert. Als erstes Fahrzeug traf das TLF aus Kriegenbrunn ein. Ein Müllcontainer war in Vollbrand geraten. Mit dem Schnellangriff konnte der Brand rasch bekämpft werden.

Die nachrückenden Kräfte (LF 8/6 aus Kriegenbrunn und HLF20 der Hauptwache) mussten nicht mehr eingesetzt werden. Nach rund 30 Minuten vor Ort, konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden und die Kräfte einrücken.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, VPI Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

12.06.2016

17:12 Uhr
-
20:38 Uhr

Einsatzmeldung: Vollalarm - Gerätehaus besetzen
Ort: Stadtgebiet Erlangen

Vollalarm wegen Unwetterlage

Das unerwartete Unwetter, das am Sonntagabend regelrechte Wassermassen über Erlangen ausgeschüttet hatte, hat überall im Stadtgebiet für überflutete Keller und Straßen gesorgt. Die Feuerwehr war im Großeinsatz und zog jetzt Bilanz.

Bereits gegen 16 Uhr schüttete es heftig, und dann gegen 17 Uhr öffneten sich die Himmelschleusen erneut. Die aus den schwarzen Wolken stürzenden Wassermassen waren so gewaltig, dass die Regenrinnen sie nicht mehr fassen konnten. Die Fluten stürzten auf die Straßen und überschwemmten sie überall.

Weil auch die Gullys für diese Wassermassen offenbar nicht ausgelegt sind, bildeten sich überall im Stadtgebiet in den Senken große Seen, die zu durchqueren mit Autos kaum möglich war. Eine neue Dimension der Überschwemmung erlebte die Essenbacher Straße. Das Wasser schoss dort von der Bergstraße unaufhaltsam hinunter, weil die Gullys verstopft waren. Feuerwehrleute mussten die vollen Siebe heraushieven, damit sie das Wasser wieder aufnehmen konnten.

Währenddessen stieg das Wasser auf der Fahrbahn der Essenbacher Straße immer weiter, so dass zeitweise kein Durchkommen mehr war. Land unter war auch wieder an der bislang erst provisorisch freigegebenen Bahnunterführung in der Martinsbühler Straße. Dort stand das Wasser einen halben Meter hoch. Ähnlich sah es in der Münchener Straße aus, wo sich die Fluten in der Senke an der Gerberei sammelten. Schlamm bedeckte die Fahrbahn, nachdem sie abgeflossen waren.

Mit den Wassermassen Bekanntschaft machen mussten auch die Anwohner an der Killinger Straße und am Heiligenloh. Überhaupt war Alterlangen heftig betroffen vom Unwetter. Dort musste die Feuerwehr zahlreiche Keller auspumpen. Die Fluten waren einfach über die Treppen in Kaskaden hineingeflossen. Die Sachschäden sind zwar nicht allzu groß, die Wohnungen aber sind erst einmal nass, und es riecht nicht gerade angenehm.

Nass wurde es auch im Palais Stutterheim. Dort sollen Pumpen am Glasdach zwar dafür sorgen, dass größere Regenmengen nicht in die Lüftungsschlitze laufen. Die aber schafften die Mengen nicht, und darum schoss ein Wasserfall vom Glasdach hinunter und setzte den Lesesaal unter Wasser. Zudem liefen die Fluten durch die Decke in das Kunstpalais, wo gerade die Clown-Ausstellung gezeigt wird. Die Feuerwehr räumte die Vitrinen zur Seite und nahm das Nass mit Wassersaugern auf. Im Theater kam das Wasser offenbar durch Kanalisationsrohre und überflutete den Keller unter der Bühne.

Gegen 21 Uhr waren dann 75 Einsätze bei der Feuerwehr gemeldet worden, 120 Kräfte von allen Freiwilligen Wehren und von der Hauptwache waren im Einsatz. Schwerpunkt war Alterlangen, wo auch ein Baucontainer in die Baugrube abzurutschen drohte. Weil die Feuerwehr aus der Erfahrung der letzten Jahre bereits mit häufigeren Unwettern gerechnet hat, hatte Stadtbrandrat Friedhelm Weidinger die Technik erheblich erweitert und Mehrzweckfahrzeuge, Löschfahrzeuge und sogar die Mannschaftstransportwagen vorsorglich mit Tauchpumpen und Wassergutsaugern ausgerüstet. „Diese gezielte Beschaffung hat sich bewährt, denn wir konnten viele Einsatzstellen parallel abarbeiten“, sagte er gegenüber den Erlanger Nachrichten. © Erlanger - Nachrichten

         

Foto: KDS + L.Schneider

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Erlangen - Stadt, FF Alterlangen, FF Bruck, FF Büchenbach, FF Dechsendorf, FF Frauenaurach, FF Hüttendorf, FF Kosbach - Häusling, FF Kriegenbrunn, FF Neuses, FF Steudach, FF Tennenlohe, SBR, SBI, Polizei, Bauhof Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

26.07.2016

16:42 Uhr
-
23:59 Uhr

Einsatzmeldung: Vollalarm Unwetterlage - Gerätehaus besetzen
Ort: Stadtgebiet Erlangen

Vollalarm wegen Unwetterlage

Insgesamt 250 Schadensstellen –  ausgelöst durch das Unwetter am späten Dienstagnachmittag – mussten die Einsatzkräfte in Erlangen abarbeiten. Vor allem in Bruck, Frauenaurach, Eltersdorf und Tennenlohe waren zahlreiche Keller, Tiefgaragen und Firmenhallen vollgelaufen sowie Straßen überschwemmt. In nicht mehr passierbaren Unterführungen mussten teilweise noch Menschen gerettet werden.

Neben dem hauptamtlichen Personal der Ständigen Wache (auch dienstfreie Kräfte) waren alle 13 Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Erlangen, das Technische Hilfswerk Erlangen sowie Feuerwehren aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, Fürth und Nürnberg in der Hugenottenstadt gebunden. 

Besonders der Hutgraben, der am Abend in Eltersdorf u.a. die Egidienstraße und mehrere Anwesen überflutete, beschäftigte die Einsatzkräfte länger. Zwischen Eltersdorf und Tennenlohe (in der Nähe der Autobahn A3) wurde er künstlich angestaut, um zu verhindern, dass noch mehr Wasser in Richtung Eltersdorf fließt. Dafür kamen auch landwirtschaftliche Geräte zum Einsatz. Im Bachbett wurde ein Wall mit Sandsäcken und Strohballen errichtet. 

Stadtbrandrat Friedhelm Weidinger, der den Großeinsatz von der Hauptfeuerwache aus leitete, konnte erst gegen 22:30 Uhr vorsichtig Entwarnung geben, als die Zahl der von der Leitstelle Nürnberg übermittelten Einsätze langsam abnahm. Gegen Mitternacht konnte der Großteil der eingesetzten Kräfte herausgelöst werden. Auch im Laufe des Mittwochvormittags müssen noch mehrere vollgelaufene Keller leer gepumpt werden. 

Parallel zu den Unwettereinsätzen kam es auf der Autobahn A73 noch zu einem Verkehrsunfall. Da keine Person im Pkw eingeklemmt war, beschränkte sich die Aufgabe der Feuerwehr auf die Absicherung der Unfallstelle. 

Feuerwehrchef Weidinger dankte noch in der Nacht den insgesamt 368 Feuerwehrfrauen und -männern sowie THW-Kräften für das Engagement und die großartige Leistung in dem rund sieben stündigen Einsatz. 

Die Zusammenarbeit zwischen allen Haupt- und Ehrenamtlichen aus dem Landkreis und den drei Städten klappte hervorragend. © Sebastian Müller - Feuerwehr Erlangen

         

Foto: News5 - M.Weier

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Erlangen - Stadt, FF Alterlangen, FF Bruck, FF Büchenbach, FF Dechsendorf, FF Eltersdorf, FF Frauenaurach, FF Hüttendorf, FF Kosbach - Häusling, FF Kriegenbrunn, FF Neuses, FF Steudach, FF Tennenlohe, SBR, SBI, Polizei, Bauhof Erlangen, THW Erlangen.

Zur Unterstützung aus dem Nachbar Städten:
Fürth: FF Vach, FF Stadeln
Nürnberg: FF Großgründlach, FF Neunhof
Herzogenaurach: FF Herzogenaurach, FF Burgstall, FF Hammerbach, FF Haundorf - Beutelsdorf, FF Hauptendorf, FF Niederndorf

Datum

Einsatzbeschreibung

09.12.2016

19:50 Uhr
-
20:45 Uhr

Einsatzmeldung: Brand auf der Jugendfarm
Ort: Spardorfer Str. - in Erlg. -
Sieglitzhof

Brennt Anbau

Ein Brand im Stadtosten der Stadt hat die Erlanger Feuerwehr am Freitagabend beschäftigt. Um 19:26 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle den Löschzug der Ständigen Wache und die Freiwillige Feuerwehr Erlangen-Stadt zu einer Rauchentwicklung in die Spardorfer Straße. 

Als die Kräfte am Gelände der Jugendfarm eintrafen, stand der östliche Teil eines Nebengebäudes in Vollbrand. „Zu Beginn unseres Einsatzes war nicht bekannt, ob sich eventuell noch Tiere in dem Gebäude befinden und auch nicht, was dort gelagert wurde“, schildert Achim Ande, er ist der diensthabende Einsatzleiter, die Situation.

Da zunächst ebenfalls unklar ist, ob die Wasserversorgung an dem abgelegenen Grundstück ausreichend ist, lässt Einsatzleiter Ande die drei im Stadtgebiet vorhandenen Tanklöschfahrzeuge (TLF) und das Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Schlauch alarmieren. Von der Spardorfer Straße wird eine über 400 Meter lange Schlauchleitung zur Jugendfarm verlegt, um ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben. 

Vor Ort gehen zu diesem Zeitpunkt bis zu fünf Trupps gleichzeitig unter schwerem Atemschutz gegen die Flammen vor. In der Anfangsphase werden drei Gasflaschen in den Flammen entdeckt. Die Einsatzkräfte bringen diese ins Freie und kühlen die Flaschen in ausreichendem Abstand mit Wasser. Nach rund 20 Minuten sind die offenen Flammen gelöscht. Die TLF aus Frauenaurach und Kriegenbrunn können wieder aus dem Einsatz entlassen werden. 

Die sich nun anschließenden Nachlöscharbeiten gestalten sich allerdings als sehr aufwendig. Um die vielen Glutnester ablöschen zu können, müssen Teile der Holzwände und des Daches entfernt werden. 

Beim Auffinden der Glutnester hat sich der erst kürzlich beschaffte Multikopter der Feuerwehr Erlangen bewährt. „Mit dem Multikopter haben wir die Möglichkeit, einen Blick von oben auf die Einsatzstelle zu bekommen“, erklärt Stadtbrandrat Friedhelm Weidinger. Durch die eingebaute Wärmebildkamera kann der Multikopter der Einsatzleitung auch Hinweise auf noch vorhandene Glutnester geben. 

Gegen 23:00 Uhr konnten die letzten Einheiten der Feuerwehr die Einsatzstelle an der Jugendfarm vorerst verlassen. Im Laufe der Nacht wurde die Brandstelle nochmals von einem Löschfahrzeug kontrolliert.

Die verwaiste Hauptfeuerwache wurde für mögliche Paralleleinsätze von den Freiwilligen Feuerwehren Erlangen-Stadt und Frauenaurach besetzt. Eine Brandursache und die Schadenshöhe stehen noch nicht fest. Die Polizei hat hier die Ermittlungen aufgenommen.
(Text: Alexander Müller - FW Erlangen)

         
Foto: Klaus-Dieter Schreiter - EN

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Erlangen - Stadt, FF Kriegenbrunn, FF Frauenaurach, Rettungsdienst, Polizei, SBI, SBR

Datum

Einsatzbeschreibung

12.12.2016

07:27 Uhr
-
09:09 Uhr

Einsatzmeldung: VU Pkw 
Ort: Pappenheimer Str. / Kreuzungsbereich zur ER2

Verkehrsunfall

Es ereignete sich am frühen Morgen, ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Pappenheimer Straße. Hierzu wurden die Feuerwehren gerufen, um auslaufende Betriebsmittel und Absicherungsarbeiten zu leisten. 

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, VPI Erlangen, Rettungsdienst, Abschleppunternehmen

Datum

Einsatzbeschreibung

18.12.2016

14:22 Uhr
-
16:13 Uhr

Einsatzmeldung: Küchenbrand 
Ort: Wiener Str. 41 - in Erlg. - Kriegenbrunn

Küchenbrand

Zu einem Küchenbrand ist die Erlanger Feuerwehr am frühen Sonntagnachmittag nach Kriegenbrunn gerufen worden. Noch größerer Schaden wurde verhindert weil der Bewohner schnell und vorbildlich reagiert hat.

Kurz nach 14 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein - als der Löschzug in der Wiener Straße ankam, drang dichter Qualm aus dem Bungalow. Das Feuer in der Küche war allerdings schon erloschen, weil der Bewohner geistesgegenwärtig eine Decke über den Brandherd geworfen hatte. Dennoch war die Rauchentwicklung enorm - nahezu das gesamte Haus wurde verqualmt. Damit nicht noch größerer Schaden entsteht, spannte die Feuerwehr Rauchvorhänge in die Türen, die ein weiteres Ausbreiten des Qualms verhinderten.

Unter schwerem Atemschutz löschten die Kräfte dann die noch glimmenden Reste der Küche ab, bauten die verkohlten Möbel sowie die Dunstabzugshaube aus und brachte den Brandschutt nach draußen. Die Brandursache ist bislang noch nicht klar, die Polizei ermittelt noch.

Die Bewohner wurden zwar im Notarztwagen des BRK versorgt, nach Angaben des Einsatzleiters der Retter wurden sie jedoch nicht ernsthaft verletzt. Der Sachschaden dürfte sich im fünfstelligen Bereich bewegen, zumal Teile der Räume vom Ruß befreit werden müssen. Die Wiener Straße war während der Löscharbeiten komplett gesperrt.

         
Foto & Text: Klaus-Dieter Schreiter - EN

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Erlangen - Stadt (Wachbesetzung), PI Erlangen, Rettungsdienst, SBI, SBR, ELRD