Einsatzberichte der FF Kriegenbrunn 2013


Datum

Einsatzbeschreibung

22.03.2013

16:37 Uhr
-
17:09 Uhr

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall Person eingeklemmt
Ort: BAB 3 Kreuz ER/FÜ --> WÜ

VU Person eingeklemmt

Auf der Rückfahrt von der Hauptwache zum Standort, fuhr unser Maschinist über die A73 zum Kreuz auf die A3, als über Funk der Alarm einging; A3 zwischen Kreuz Erlangen und Frauenaurach Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. 

Nach kurzer Rücksprache mit dem Einsatzleitfahrzeug, fuhren die Kameraden der Kriegenbrunner Feuerwehr mit dem TLF die Einsatzstelle an, die nur rund 400m entfernt war an, zeitgleich traf auch ein Notarzt ein.

Es bot sich folgende Lage:

Verkehrsunfall auf der linken Fahrspur mit 3 beteiligten Fahrzeugen, die Erkundung ergab keine eingeklemmte oder Verletzte Person, zum Glück nur leicht auslaufende Betriebsstoffe. Mit dieser Meldung wurde die ILS Nürnberg informiert, diese dann noch auf der Anfahrt befindenden Einsatzleitwagen und Rüstzug über die Erstmeldung informierte.

Es wurde eine Absicherung der linken und mittleren Spur vorgenommen, von einen defekten Fahrzeug die Batterie abgeklemmt, da die anderen 2 Fahrzeuge durch den Unfall nur leicht beschädigt worden sind, und diese noch fahrbereit waren.

Nach Rücksprache mit der eingetroffenen VPI wurde kurzzeitig die Autobahn komplett gesperrt, die Verunfallten Fahrzeuge in einer gegenüberliegenden Nothaltebucht verbracht. Anschließend wurde die Fahrspur noch von kleinen Teilen gereinigt, und die Unfallstellenabsicherung konnte zurück gebaut werden.

Die eingesetzten Kräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr, haben darauf die Einsatzstelle verlassen, und diese zur gleich an die Polizei übergeben.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Eltersdorf, FF Erlangen-Stadt, ASB Erlangen, VPI Erlangen-Stadt

Datum

Einsatzbeschreibung

02.06.2013

06:16 Uhr
-
15:15 Uhr

Einsatzmeldung: Unterstützung Hochwassereinsatz
Ort: Flur Straße in Erlangen - Eltersdorf

Nach Regen Chaos, kam das Hochwasser

Die Feuerwehr Erlangen wurde in den frühen Morgenstunden zu einer Hochwasserlage an der Flurstraße in Eltersdorf alarmiert. 

Bei Eintreffen wurde festgestellt, dass die Unterführung des Bahndammes Flurstraße - Stadtweg, sowie Teile der Flur- und Sonnenstraße überflutet und das Wasser in einige angrenzende Gebäude gelaufen war. Das Hochwasser bildete sich aufgrund von Baumaßnahmen an der Ostseite der Bahnstrecke Nürnberg - Bamberg. Aufgrund der Bauarbeiten war der natürliche Ablauf über den Hutgraben nur eingeschränkt möglich und konnte erst im Verlauf des Einsatzes mit Hilfe eines angeforderten Baggers wieder hergestellt werden. Als erste Maßnahmen wurden von der Feuerwehr in der Flurstraße Pumpen in Stellung gebracht um das Wasser abzuleiten. 

Außerdem wurde die Unterführung Bahndamm mit Sandsäcken verbaut, so dass kein Wasser von der Ostseite in die Flurstraße nach fließen konnte. Auf der Ostseite des Bahndammes hatte sich eine ca. 35000m2 große Wasserfläche gebildet. Das Wasser wurde hier ebenfalls mit Pumpen von Feuerwehr und THW abgepumpt. Außerdem konnten Ausgleichsflächen entlang der Bahnlinie genutzt werden, um den Wasserspiegel zu senken. Die anschließende kontrollierte Senkung des Wasserspiegels über den Hutgraben brachte schließlich den Einsatzerfolg, so dass die Flur- und Sonnenstraße wieder befahrbar waren. An der Einsatzstelle befanden sich ca. 90 Kräfte von Feuerwehren aus Eltersdorf, Tennenlohe, Kriegenbrunn, Hüttendorf, Erlangen - Stadt, FF Bruck und Büchenbach.

Außerdem waren ca. 20 Kräfte des THW aus Erlangen und Lauf vor Ort. Als Fachberater vor Ort waren Mitarbeiter des Umweltamtes, des Entwässerungsbetriebes, des Wasserwirtschaftsamtes und der Bahnmanager DB. Die Einsatzdauer belief sich auf eine Zeitspanne von ca. 15 Stunden. 

Auszug der Erlanger Nachrichten:

Schon früh morgens war die Feuerwehr alarmiert worden, weil in der Flurstraße in Eltersdorf das Wasser in die Keller von zehn Häusern lief. Mit Pumpen rückten die Kräfte an, doch erst als es hell wurde, erkannten sie das ganze Ausmaß des Malheurs: Vor allem östlich des Bahndamms hatten sich fünf große Seen gebildet, weil der Hutgraben die Wassermassen nicht mehr fassen konnte.

Das lag daran, dass der Wasserlauf dort, wo er durch die Bahnbaustelle führte, durch ein viel zu kleines Rohr gezwängt worden war. Dadurch staute sich das aus dem Reichswald östlich von Tennenlohe kommende Wasser und überflutete die Baustelle und alle tiefer liegenden Flächen. Als die vollgelaufen waren, suchte sich das Nass einen Abfluss, und der ging geradewegs durch die Bahnunterführung Flurstraße.

Feuerwehr Einsatzleiter Achim Ande, von der Ständigen Wache, der später durch Gerhard Huberth abgelöst wurde, weil er schon über 30 Stunden im Dienst war, ließ daraufhin neben den hauptamtlichen Kräften noch die Freiwilligen Feuerwehren Innenstadt, Eltersdorf, Tennenlohe, Hüttendorf, Kriegenbrunn und Bruck alarmieren, die mit Pumpen und kilometerlangen Schlauchleitungen anrückten.

Auch das Erlanger THW wurde angefordert, um seine Hochleistungspumpen einzusetzen. Zudem wurde Stadtbrandrat Friedhelm Weidinger zur Einsatzstelle geholt. Schließlich kämpften über 80 Einsatzkräfte gegen die Fluten.

Zunächst wurde das Wasser in die Kanalisation an der Weinstraße gepumpt, doch damit wurden die Kräfte der Lage nicht Herr, weil immer neue Wassermassen aus Tennenlohe nachdrückten. Deshalb zog das THW mit einem Bagger, der vom Bauhof zur Verfügung gestellt worden war, einen Graben, über den Wasser in ein tiefer gelegenes Areal abgeleitet wurde. Zudem wurde die Bahnunterführung Flurstraße mit Sandsäcken dicht gemacht, um so das Gebiet westlich des Bahndamms wieder trocken zu bekommen. Und bereits in Tennenlohe wurde Wasser aus dem Hutgraben in einen leeren Fischweiher gepumpt.

Später kamen Mitarbeiter der Bahnbaustelle, die den verengten Hutgraben vorsichtig öffneten, damit das Wasser kontrolliert durch Eltersdorf fließen konnte. Ein Notfallmanager der Bahn sorgte dafür, dass die Züge die Stelle nur langsam passieren. Der Chef des Bürgermeister- und Presseamts, Herbert Lerche, war als Vertreter des Oberbürgermeisters vor Ort, um die Schadenslage zu begutachten. Auch der Leiter des Umweltamts, Reiner Lennemann, wurde zur Unglücksstelle geholt. Denn nun stellen sich juristische und Kosten-Fragen.

Erst gegen 18 Uhr hatten die Einsatzkräfte die Lage komplett im Griff, sanken die Pegel wieder, war der See hinter dem Sandsackwall in der Unterführung Flurstraße abgepumpt. Da waren die durchnässten und entkräfteten Männer und Frauen bereits zwölf Stunden ununterbrochen im Einsatz.

         

         

Fotos: KDS, THW Erlangen, Privat

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen ( UG - ÖEL  + EFD ), FF Eltersdorf, FF Kriegenbrunn, FF Hüttendorf, FF Büchenbach, FF Tennenlohe, WF + FF Siemens / Bruck, FF Erlangen - Stadt, THW OV Erlangen, THW OV Lauf a.d Pegniz, Bauhof Erlangen.

Datum

Einsatzbeschreibung

18.06.2013

18:35 Uhr
-
21:28 Uhr

Einsatzmeldung: PKW Brand
Ort: BAB 3 Tank & Rastanlage Aurach Süd 

PKW Vollbrand

Nach dem am Dienstag Abend, eine Jugendfeuerwehrübung anstand, waren zwei Aktive der Kriegenbrunner Feuerwehr am Gerätehaus, die sich gerade auf dem Weg machen wollten zu dieser anstehenden Übung, und haben über Funkt die Alarmierung der Feuerwehren Erlangen und Dechsendorf mitbekommen, da bereits vom Gerätehaus eine Rauchsäule erkennbar war, wurde über die ILS Nürnberg angefragt, ob wir mit dem Tanklöschfahrzeug mit ausrücken sollten, dies wurde bestätigt. 

Der Anfahrtsweg auf die Rastanlage Süd, ist recht kurz somit war das TLF 16/24 der Kriegenbrunner Feuerwehr als erstes am Einsatzort, folgende Lage wurde erkundet.

Ein PKW im Vollbrand, im einen Abstand von ca. 7 Metern zu einer Zapfsäule, in diesem Zuge wurde zum Erstangriff die Schnellangriffeinrichtung vorgenommen und die Löscharbeiten begonnen, im zweiten Zug wurde durch den anderen Kameraden der Schnellangriffsverteiler gesetzt, mit dem 1 C-Rohr und das Schaumrohr mit dem Zumischer in Bereitstellung gebracht. 

Da zu diesem Zeitpunkt noch keine weiteren Kräfte Vorort waren, wurde noch die Wasserversorgung über einen auf der Rastanlage befindlichen Hydranten sicher gestellt.
Nach dem die FF Dechsendorf an die Einsatzstelle an kam, übernahm der erste Trupp unter PA dass bereits aufgebaute C-Rohr und der zweite Trupp der FF Dechsendorf das bereit gestellte Schaumrohr und begannen, den noch die Nachlöscharbeiten. Durch die Ständige Wache wurde noch ein Sicherheitstrupp gestellt, der aber nicht mehr zum Einsatz kam.

Nach dem der PKW abgelöscht war, wurde dieser noch mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, die Schaumreste zur Seite weggespült und auf dem Abschleppdienst gewartet.

In dieser Zeit, wurde noch die restlichen Aufräumarbeiten durch die FF Dechsendorf und FF Kriegenbrunn durchgeführt. Nach dem dann auch die FF Dechsendorf die Einsatzstelle verlassen hat, verblieb die FF Kriegenbrunn noch an der Einsatzstelle, bis der ADAC die Bergung des PKW abgeschlossen hatte, anschließend wurde die Einsatzstelle dem Pächter der Rastanlage übergeben.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Dechsendorf, ASB Erlangen, VPI Erlangen, ADAC

Datum

Einsatzbeschreibung

05.08.2013

16:10 Uhr
-
16:59 Uhr

Einsatzmeldung: Kleinflächenbrand
Ort: Pappenheimer Str. zwischen Kriegenbrunn & Frauenaurach 

Kleinflächenbrand

Aus bisher ungeklärter Ursache, ereignete sich am späten Dienstag Nachmittag, ein kleiner Flächenbrand auf einen Stoppel Acker eines Landwirtes, dessen Acker nähe der Autobahn lag. 

Zufällig bemerkte er, etwas rauch aufsteigen vergewisserte sich nochmals, als er festgestellt hatte dass dort ein Kleinflächenbrand entstanden ist, verständigte dieser über die ILS Nürnberg die Feuerwehren aus Kriegenbrunn und das zweite Löschfahrzeug der Ständigen Wache Erlangen, bis dessen eintreffen nahm er einen Pulverlöscher, den er an einer Landwirtschaftlichen Maschine befand und dämmte dieses Feuer ein.

Durch den Gruppenführer des LF8 wurde folgende Lage festgestellt: Ein Flächenbrand am Rande des Ackers von ca. 25m³. Da das Feuer bereits aus war, wurde mittels des Schnellangriff die Nachlöscharbeiten eingeleitet, das kurz darauf eintreffende TLF übernahm die Wasserversorgung des LF durch einspeisen des Fahrzeugtankes. 

Die bereits auf Anfahrt befindliche Hauptwache, wurde nicht mehr benötigt und konnte die Einsatzfahrt abbrechen.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn,  Polizei Erlangen-Stadt

Datum

Einsatzbeschreibung

14.10.2013

14:28 Uhr
-
17:38 Uhr

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall Person eingeklemmt
Ort: Staatstraße 2244 zwischen AS Frauenaurach & Frauenaurach

VU Person eingeklemmt

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist offenbar die 57-jährige Fahrerin einer schweren Limousine auf der zweispurigen Straße hinter einem Lastwagen ausgeschert und auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei hat sie einen anderen Pkw frontal gerammt. Der wurde bei dem Aufprall mehrere Meter weit weg geschleudert und blieb schwer beschädigt auf der Fahrbahn stehen.

Die beiden Insassen, eine 45-jährige Fahrerin und eine 48-jährige Beifahrerin, wurden dabei schwer verletzt und waren zudem noch in dem Wrack eingeklemmt. Die Feuerwehren aus Erlangen und Kriegenbrunn mussten sie aus dem zertrümmerten Kleinwagen schneiden, indem sie das Dach abtrennten. Sie wurden noch am Unfallort im Notarztwagen versorgt und dann in die Klinik gebracht.

Auch die Fahrerin der Limousine musste schwer verletzt ins Krankenhaus. Ihr Fahrzeug kam quer auf dem Seitenstreifen zum Stehen und wurde ebenfalls schwer beschädigt. Am Unfallort war ein Großaufgebot an Rettungskräften, um die drei Schwerverletzten zu versorgen. Die Fahrbahn war in beide Richtungen über eine Stunde lang gesperrt, der Stau in beide Richtung war mehrere Kilometer lang, aus Erlangen kommend reichte er zurück bis nach Erlangen - Bruck. EN

         

         

Foto: KDS, News5

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Neues, FF Erlangen-Stadt, ASB Erlangen, Bay. Rot Kreuz, VPI Erlangen-Stadt, Abschleppunternehmen, Gutachter.

Datum

Einsatzbeschreibung

08.11.2013

16:43 Uhr
-
17:32 Uhr

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen
Ort: BAB 3 zwischen AS Frauenaurach & Erlangen West

VU mehrere PKW

Am späten Freitag Nachmittag, ereignete sich bei schlechtem Wetter auf der A3 Richtung Würzburg vor Erlangen West ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen.

Lage Vorort: Durch die Autobahnbereitschaft des THW Baiersdorf wurde schon erste Maßnahmen ergriffen um die Einsatzstelle abzusichern, durch weitere Erkundung ergab, eine leicht Verletzte Person, keine Personen eingeklemmt. Es wurden die Fahrzeugbatterien der Unfallfahrzeuge abgeklemmt und die Fahrbahn von Teilen befreit. Durch die FF Kriegenbrunn wurde die Verkehrsabsicherung erweitert, und langsam an der Einsatzstelle vorbei geleitet.

Nach kurzer Zeit, wurden die nicht mehr fahrtüchtigen Fahrzeuge abgeschleppt, und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die auch beide Fahrspuren wieder frei gab.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn,  VPI Erlangen, Abschleppunternehmen