Einsatzberichte der FF Kriegenbrunn 2011


Datum

Einsatzbeschreibung

07.01.2011
-
08.01.2011

23:43 Uhr
-
01:05 Uhr

Einsatzmeldung: PKW Brand
Ort: BAB A3 Fahrtrichtung Regensburg

PKW Brand

Nach dem die Ständige Wache, sowie einige FF im Stadtgebiet mit Hochwasser und einer vermissten Personen in der Schwabach gebunden waren, kam über die Leitstelle noch ein weiterer Alarm.

Nach angaben des Anrufers, der in der Leitstelle Nürnberg angerufen hatte, kam seinem PKW starker Rauch aus dem Motorraum. Darauf hin lief die Alarmschleife für die FF Kriegenbrunn aus. Es wurde noch mitgeteilt, dass die Hauptamtlichen Kräfte der Ständigen Wache im anderen Einsatz eingebunden sind, so waren wir die einzige Feuerwehr am Einsatzort.

An der Einsatzstelle angekommen, war bereits der Einsatzführungsdienst vor Ort und hatte die Lage erkundet: Es war kein Feuer feststellbar. Nach kurzer Erläuterung wurde uns die Einsatzstelle übergeben. Es wurde zuerst die Fahrbahn abgesperrt mit, Hilfe der Leitkegel und Blitzleuchten, sowie die VWE des TLF´s. Der Brandschutz, ist in dieser Zeit mit einem Pulverlöscher sichergestellt worden.

Durch die FF Kriegenbrunn, wurde die Fahrzeugbatterie abgeklemmt, sowie auslaufende Betriebsstoffe gebunden. Das Fahrzeug wurde anschließen auf den Abschleppwagen des ADAC gebracht und das Ölbindemittel zusammen gekehrt und fachgerecht entsorgt.

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache (EFD), FF Kriegenbrunn, ADAC, VPI Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

05.02.2011

09:01 Uhr
-
10:48 Uhr

Einsatzmeldung: PKW Brand
Ort: BAB A3 Fahrtrichtung Würzburg KM 372,5

PKW Brand

Kurz vor der monatlichen Sirenenprobe, kam durch die ILS Nürnberg der Alarm mit dem Stichpunkt "PKW Brand". Kurz nach der Alarmierung rückte das TLF 16/24 der FF Kriegenbrunn bereits aus. Auf der Anfahrt wurde ersichtlich, dass es kein offenes Feuer gab. Die Erkundung des Gruppenführers ergab, dass der Kühler und etwas Öl auf dem heißen Abgaskrümmer gekommen sind und dies sehr rauchte. Nach der Rückmeldung an die Leitstelle, wurde die anrückende Ständige Wache angewiesen in die Wache wieder einzurücken, da die FF Kriegenbrunn den Einsatz bereits übernommen habe und keine weitere Gefahr besteht.

Durch die Feuerwehr, wurde ein Pulverlöscher in Stellung gebracht um ein eventuelles Feuer schnell zu löschen. Des Weiteren wurde der Standstreifen mit Verkehrsleitkegel und Blitzleuchten abgesichert, zusätzlich wurde die Verkehrswarnanlage des Tanklöschfahrzeugs der FF Kriegenbrunn angeschaltet. Zur Fahrzeugsicherung wurde die Batterie des Fahrzeuges abgeklemmt. 

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache, FF Kriegenbrunn, ADAC, VPI Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

07.02.2011

22:41 Uhr
-
23:25 Uhr

Einsatzmeldung: Gasgeruch im Haus
Ort: Erlangen - Schenkstraße

Gasgeruch

Durch Anwohner des Hauses wurde ein "Gasgeruch" festgestellt, diese haben daraufhin sofort die Leitstelle unter der 112 angerufen. Diese Veranlasste nach AAO die Alarmierung. Da in Kriegenbrunn zurzeit die Sirene nicht funktioniert kam es zu einer etwas längeren Ausrückezeit.
Nach dem Eintreffen der Ständigen Wache, wurde nach kurzen Suchen im Keller ein Geruch festgestellt. Dabei Handelt es sich um 2 Komponenten Silikonkleber. Dieser wurde Luftdicht verpackt. Der Eigentümer, lässt diesen am nächsten Werktag fachgerecht entsorgen.

Vom EFD wurde, über die Leitstelle, veranlasst, dass die FF Kriegenbrunn & FF Erlangen - Stadt nicht anrücken sollen, sondern im Gerätehaus in Bereitschaft bleiben sollten. Diese wurde dann von "Florian Erlangen" kurze Zeit später aufgehoben.

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache, FF Erlangen - Stadt, FF Kriegenbrunn, Polizei, Rettungsdienst

Datum

Einsatzbeschreibung

08.02.2011

16:44 Uhr
-
17:05 Uhr

Einsatzmeldung: Mülleimerbrand
Ort: Wiener Straße im Kriegenbrunner Friedhof

Mülleimer stand in Flammen

Nach der Alarmierung durch die ILS Nürnberg rückten wir, nach kurzer Zeit, mit dem TLF aus. Nach Eintreffen am Friedhof ergab sich folgende Lage: Eine Gitterbox für nicht organische Grababfälle stand in Brand. Unter Einsatz des Schnellangriffs konnte dieser Kleinbrand in kurzer Zeit gelöscht werden und der ILS „Feuer aus“ gemeldet werden. Aufgrund des schnellen Löscherfolgs konnte das LF16-B der Hauptwache die Einsatzfahrt abrechen und stand der Hauptwache für den kurz darauf folgenden nächsten Brandmelder Alarm im Klinikum am Europakanal zur Verfügung.

         

         

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache (LF16-B) , FF Kriegenbrunn, Polizei

Datum

Einsatzbeschreibung

22.05.2011

18:55 Uhr
-
19:15 Uhr

Einsatzmeldung: Mülltonnenbrand
Ort: Tezelweg 4 in Erlangen - Eltersdorf

Brennt Mülltonne

Mit dem LF16 und 5 Mann Besatzung begaben wir uns am Sonntag den 22.5.2011 um ca. 18.50 Uhr auf Bewegungsfahrt. Wir hatten gerade das Gerätehaus in Richtung Hüttendorf verlassen als wir über Funk die Alarmierung der FF Eltersdorf zu einem Mülleimerbrand mitbekamen. Auf Anfrage wurden wir zum Einsatz hinzugezogen. Als wir an der Einsatzstelle ankamen hatte allerdings die FF Eltersdorf, durch ihr schnelles Eingreifen, den Brand bereits gelöscht. Nach kurzer Absprache setzten wir unsere Bewegungsfahrt fort.

 

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache ( LF16-B ELW ), FF Eltersdorf, FF Kriegenbrunn, Polizei

Datum

Einsatzbeschreibung

22.05.2011

19:28 Uhr
-
22:24 Uhr

Einsatzmeldung: Defekte Signalanlage der DB in Frauenaurach
Ort: Silvania Straße in Erlangen - Frauenaurach

Defekte Signalanlage nach Blitzschlag

Auf unserer Bewegungsfahrt kamen wir an den unbeschrankten Bahnübergang in Frauenaurach. Dort gab es auf Grund eines Blitzeinschlages eine Störung der Signalanlage. Da viele Autofahrer verunsichert waren und dachten, dass sich tatsächlich ein Zug nähert, bildeten sich lange Schlangen in beiden Richtungen. Da zudem noch Jungendliche provisorisch versucht hatten die Verkehrsregelung zu übernehmen, meldeten wir die Lage der Leitstelle Nürnberg und übernahmen die Verkehrsregelung. Erst nach ca. 2 Stunden konnten wir die Einsatzstelle der Polizei übergeben, welche die Verkehrsregelung fortführte.

 

Alarmierte Einsatzkräfte:

FF Kriegenbrunn, Polizei

Datum

Einsatzbeschreibung

27.05.2011

19:58 Uhr
-
23:59 Uhr

Einsatzmeldung: Brennen mehrere Heuballen
Ort: Kraftwerkstraße in Erlangen - Frauenaurach

Offenes Feuer durch brennende Heuballen

Kurz vor 20.00 Uhr wurden durch die ILS die Ständige Wache Erlangen, sowie die FF Kriegenbrunn und die FF Hüttendorf alarmiert. Gemeldet wurde ein Brand mehrerer Heuballen. Nach kurzer Zeit rückte die FF Kriegenbrunn mit dem TLF und dem LF16 aus. An der Einsatzstelle eingetroffen stellte sich die Lage wie folgt dar: Es brannte ein Stapel aus Heuballen der ca. 40 Ballen umfasste, von denen jedoch noch einige nicht vom Feuer erfasst waren. 

Daraufhin wurden von beiden Fahrzeugen die Schnellangriffe unter PA vorgenommen und somit eine erste Brandbekämpfung eingeleitet und ein Ausbreiten der Flammen verhindert. Nach Eintreffen der Ständigen Wache, wurde von dieser – unter Regie des EFD – ein Pendelverkehr eingerichtet, woran sich auch das TLF der FF Hüttendorf beteiligte. Die FF Kriegenbrunn setzte unterdessen einen Verteiler und machte 2 weitere C-Rohre Einsatzfertig. Durch die Polizei wurde der Eigentümer verständigt, welcher nach ca. einer Stunde mit seinem Traktor eintraf und damit Begann den Stapel abzutragen. Die Ballen mussten einzeln abgetragen, zerteilt und abgelöscht werden. Diese arbeitsintensive Tätigkeit band die Einsatzkräfte bis Mitternacht. 

Dabei wurden ca. 25.000 Liter Wasser und über 160 Liter Schaummittel (Claas A zur Verringerung der Oberflächenspannung des Wassers) benötigt.

Als Brandursache wird Brandstiftung vermutet.

Bericht der Ständigen Wache Erlangen

Anwohner der Fürther Straße meldeten der ILS-Nürnberg dass auf der gegenüberliegenden Seite des Regnitztals, am Fuße des Kanals, Heuballen lichterloh brennen.
Auf Grund der Meldung wurde von der Leitstelle nach Alarm und Ausrückeordnung ein B 4 (Landwirtschaft, Bauernhof, Stallbrand groß) ausgelöst. Daraufhin wurden die Ständige Wache, die FF Erlangen-Innenstadt, die FF Bruck, die FF Kriegenbrunn und die FF Hüttendorf, alarmiert.


An der Einsatzstelle angekommen stellte sich heraus, dass von ca. 50 Heuballen- die unter mehreren Bäumen lagerten ca. 40 in Brand geraten waren. Mit dem Schnellangriffschlauch des TLF 16/24 von der FF Kriegenbrunn wurden die oberflächlichen Flammen gelöscht. Ein zweiter Trupp mit umluftunabhängigem Atemschutz nahm ein weiteres Rohr vor und versuchte das Feuer zwischen den Ballen abzulöschen. Die aufflackernden Flammen konnte immer wieder erstickt werden, aber ein vollkommenes Ablöschen war bei der Schichtung der Heuballen nicht möglich.


Hier kam die Ortskenntnis der freiwilligen Feuerwehren zu Hilfe. Ein Kamerad wusste wem die Ballen gehörten und über die Polizei konnte der Besitzer verständigt werden. Er kam mit seinem Traktor zur Einsatzstelle zog die Ballen auseinander und verteilte sie auf der Wiese. Hier wurden sie dann in mühevoller Kleinarbeit mit Dunghaken auseinander gezogen und Abgelöscht.


Die Wasserversorgung wurde mit dem TLF 24/50 der Ständigen Wache und dem TLF 8/18 der FF Hüttendorf, im Pendelverkehr, aufrecht erhalten. Gegen 21:30 Uhr wurde dann von der Hauptwache der Lichtmastanhänger, zum ausleuchten der Einsatzstelle, nachgefordert. Gegen 23:30 Uhr hatte es den Anschein als seien alle Glutnester beseitigt und die Einheiten rückten ein.

         

         

         

Fotos: G.Kaul, KDS

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Hüttendorf, FF Erlangen - Stadt, Polizei, ASB

Die FF Bruck sowie FF Erlangen - Stadt blieben kurze Zeit auf Bereitschaft wurde aber kurz danach aufgelöst.

Datum

Einsatzbeschreibung

28.05.2011

04:02 Uhr
-
06:43 Uhr

Einsatzmeldung: Aufkeimende Glutnester
Ort: Kraftwerkstraße in Erlangen - Frauenaurach

Aufkeimende Glutnester 

Gegen ca. 4.00 Uhr wurde die FF Kriegenbrunn zusammen mit der Ständigen Wache Erlangen, der FF Frauenaurach,  der FF Steudach und der FF Hüttendorf alarmiert. Einsatzmeldung war: Erneutes Aufflammen der Heuballen am Kraftwerksgelände. Aufgrund der Menge der Heuballen hatten sich wohl noch Glutnester unter den Heumassen erhalten und führten zu einem erneuten auflodern der Flammen. Die FF Kriegenbrunn traf gleichzeitig mit der Ständigen Wache ein und es wurde ein C-Rohr durch die FF und zwei weitere durch die Ständige Wache vorgenommen. Nach ca. einer Stunde waren alle Glutnester abgelöscht. Zusammen mit der FF Frauenaurach stellte die FF Kriegenbrunn die Brandwacht, welche gegen 6.30 beendet wurde.

Bericht der Ständigen Wache Erlangen

Um 4:02 Uhr löste die die ILS erneut einen B 4 aus und die Feuerwehren mussten an vier Stellen aufkeimende Glutnester ablöschen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Kriegenbrunn und Frauenaurach blieben noch bis 6:28 Uhr vor Ort und rückten dann ein. Eine Kontrolle der FF Frauenaurach um 7.30 Uhr zeigte, dass die Brandstelle kalt war und der Einsatz somit beendet werden konnte.

 

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Hüttendorf, FF Frauenaurach

Die FF Erlangen - Stadt war zur Wachbesetzung alarmiert worden, so wie die FF Steudach aber ihr wurde auf der Anfahrt gesagt, sie könne wieder ins Gerätehaus einrücken und abschalten.

Datum

Einsatzbeschreibung



11.07.2011

19:52 Uhr
-
06:15 Uhr

Einsatzmeldung: Unwettereinsatz
Ort: Im gesamten Stadtgebiet Erlangen

Vollalarm wegen Unwettereinsatz

Gegen 19 Uhr zog zunächst eine schwarze Wolkenwand heran aber der Regen war nur mäßigend das Gewitter noch erträglich. Dann aber entwickelte sich eine mächtige Gewitterzelle über der Stadt es goss wie aus Eimern und die Temperatur fiel binnen weniger Minuten um etwa 15 Grad. Die Kanalisation konnte die Wassermassen nicht mehr fassen sie quollen aus den Gullys und sammelten sich an den tieferen Stellen auf den Straßen. Wer in der Nordstadt durch die Stadt von Westen Richtung Osten oder umgekehrt wollte der musste an Frankenschnellweg und Bahndamm aufgeben denn die Unterführungen waren allesamt vollgelaufen.


In der Dechsendorfer Straße beim Schlachthof stand das Wasser einen halben Meter hoch. Einige Autos blieben stecken und mussten herausgeschoben werden andere versuchten trotzdem ihr Glück. Bei der Gerberei stand das Wasser ebenso hoch und drohte in das Parkhaus zu laufen. Die Betonsteinränder verhinderten hier jedoch Schlimmeres. Die Güterhallenunterführung war ebenfalls vollgelaufen. Ein Sprinter blieb im Wasser stecken und musste vom Abschleppdienst geborgen werden. Die Polizei sperrte die Straße damit nicht noch mehr Autos in die Falle fahren.


Auch andere Straßen waren überflutet weil das Wasser aus den Gullys quoll. Schon bald nach Einsetzen des sintflutartigen Regens glühten bei der Integrierten Leitstelle (ILS) in Nürnberg die Notruftelefone. 500 Gespräche wurden in kürzester Zeit entgegen genommen alle 16 Einsatzleitplätze wurden besetzt zumal auch noch Teile von Nürnberg und Fürth betroffen waren. Feuerwehrchef Friedhelm Weidinger ließ für Erlangen Vollalarm auslösen was bedeutet dass alle Freiwilligen Feuerwehren aus den Vororten und der Innenstadt die Werkfeuerwehr Siemens und das Technische Hilfswerk Erlangen ausrücken mussten. Auch die Feuerwehren aus Buckenhof Uttenreuth Herzogenaurach und Möhrendorf rückten nach Erlangen aus so dass schließlich etwa 200 Kräfte in der Stadt im Einsatz waren.


Es galt vor allem umgestürzte Bäume zu beseitigen und vollgelaufene Keller leer zu pumpen. Besonders getroffen hat es wieder einmal die Unibibliothek in der Schuhstraße. Das Wasser lief durch die Decke in den Keller und setzte ihn mehrere Zentimeter unter Wasser. Die dort gelagerten alten Buchbände und Zeitungen wurden zum Teil stark beschädigt der Schaden ist noch nicht absehbar. Ebenfalls ein erheblicher Wasserschaden ist im MTG zu verzeichnen. Hier traf es vor allem die Kellerbühne. Auch viele private Keller in den Vororten sowie im Bereich Innere Brucker Straße Friedrichstraße und Henkestraße liefen voll und wurden von der Feuerwehr und dem THW leer gepumpt.


Hoher Sachschaden entstand auch bei einer Spedition in Frauenaurach. Dort war das Wasser durch das Dach in die Hallen gelaufen in denen wertvolle elektronische Geräte gelagert sind. Zeitweise drohte das Dach sogar einzustürzen weil die Wassermassen sich auf einer Seite gesammelt hatten. Die Feuerwehr sperrte den gefährdeten Bereich ab und beorderte alle verfügbaren Wassersauger dorthin um den Schaden zu begrenzen. Insgesamt zählte die ILS etwa 150 Einsätze nur in Erlangen. Erst am frühen Morgen waren sie abgearbeitet. Der Gesamtschaden ist noch nicht abschätzbar.

         

         

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache, FF Erlangen, FF Alterlangen, FF Bruck, FF Büchenbach, FF Dechsendorf, FF Eltersdorf, FF Frauenaurach, FF Hüttendorf, FF Kosbach/Häusling, FF Kriegenbrunn, FF Neuses, FF Steudach, FF Tennenlohe sowie aus dem nahen Landkreis die Feuerwehren aus
Buckenhof, Uttenreuth, Herzogenaurach und Möhrendorf. Der Ortsverband des THW Erlangen, Polizei

Datum

Einsatzbeschreibung

01.08.2011

19:29 Uhr
-
20:32 Uhr

Einsatzmeldung: Brennt Werkhalle mit mehreren vermissten Personen
Ort: Spardorfer Straße 150 in Erlangen

Großalarm für Feuerwehr - DVD Player löste Brand aus

Ein Anrufer, hatte bei der Integrierten Leitstelle Nürnberg gemeldet: Eine Werkhalle in der Spardorfer Straße brennt und Personen sind noch im Gebäude. 
Tatsächlich hatte aber nur ein Regal in einem Büro Feuer gefangen.

Nicht nur der Löschzug der Ständigen Wache, sondern auch die Freiwilligen Feuerwehr Erlangen Stadt und anderer Freiwillige Wehren wurde alarmiert. Zudem eilten mehrere Rettungswagen zu der Fertigungswerkstatt in die Spardorfer Straße. An der Sieglitzhofer Straße wurde ein Bereitstellungsraum für die Rettungskräfte eingerichtet. Die Spardorfer
Straße war für den Verkehr gesperrt.

Feuer aus dem Dach der Halle, wie gemeldet worden war, konnten die Löschmannschaften aber nicht feststellen. Dafür brannte es aber in einem Büroraum im Souterrain des Gebäudes und die Rauchentwicklung war erheblich.

Die Flammen waren zwar schnell gelöscht, doch ein Regal samt Akten wurde vernichtet. Auch das Gebäude wurde durch Feuer und Rauch erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Drei Personen, die sich in dem Gebäude aufhielten, wurden nicht verletzt.

Als Brandursache ist ein überhitzter tragbarer DVD - Player ermittelt worden, der zum Laden ans Stromnetz gesteckt worden war. Der Sachschaden liegt bei ca. 20000 Euro.

         

         

Fotos: KDS

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache, FF Erlangen - Stadt, FF Kriegenbrunn, FF Hüttendorf, ASB, BRK, Polizei

Datum

Einsatzbeschreibung

19.08.2011

14:26 Uhr
-
23:39 Uhr

Einsatzmeldung: Technische Hilfeleistung nach Unwetter
Ort: Stadtteil Frauenaurach

Unwettereinsatz durch mehrere umgestürzte Bäume und Sicherung eines Hallendaches.

Kurze Unwetter, das gegen 13.30 Uhr als pechschwarze Front von Westen her über Erlangen hinweggezogen ist, hat vor allem in Frauenaurach erhebliche Schäden angerichtet. 

Kam es aufgrund eines kurzen aber heftigen Unwetters mit Schwerpunkt im Stadtteil Frauenaurach zu zahlreichen Unwetterschäden. In den folgenden Stunden wurden durch die Ständige Wache und die Freiwilligen Feuerwehr Erlangen-Stadt, Büchenbach, Kriegenbrunn und Frauenaurach im Stadtteil Frauenaurach zahlreiche umgestürzte Bäume und herabhängende Äste entfernt. 

Insgesamt wurden über 20 Einsätze bewältigt. Der größte Schaden entstand an dem Dach eines Firmengebäudes. Durch den starken Wind wurden hier große Teile des Daches abgedeckt. Gemeinsam mit dem Technischen Hilfswerk wurden über viele Stunden dachsichernde Maßnahmen durchgeführt. 
Bis in die späten Abendstunden waren insgesamt 80 Einsatzkräfte im Einsatz.

         

         

         

         

Fotos: KDS + THW Erlangen

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache, FF Erlangen - Stadt, FF Kriegenbrunn, FF Büchenbach, FF Frauenaurach,  BRK, Polizei, THW Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

11.09.2011

20:40 Uhr
-
21:01 Uhr

Einsatzmeldung: Baum über Fahrbahn
Ort: Staatsstraße 2244 Höhe AS Frauenaurach

Baum über Fahrbahn

Am Sonntag Abend gegen 19.10Uhr startet wir eine Einweisungsfahrt mit dem TLF. Wir befanden uns gerade im Stadtgebiet als ein kurzer aber heftiger Gewittersturm über die Stadt zog. Wir warteten unter einer Brücke das Ende des Hagels und Starkregens ab um uns dann auf den Weg zurück zum Gerätehaus zu machen. Wir fuhren gerade durch den Stadtteil Frauenaurach als die FF Neuses zu einem Baum auf der Fahrbahn beider Staatsstraße 2244 in der nähe der AS Frauenaurach alarmiert wurde. Nachdem wir der ILS unseren Standort mitgeteilt hatten wurden wir zum Einsatz hinzugezogen.

An der Einsatzstelle ergab sich folgenden Lage: Ein dünner Baum blockierte die Fahrspur in Richtung Erlangen. Zwei weiter Bäume drohten umzustürzen. Zuerst wurde eine Verkehrsabsicherung aufgebaut und dann die drei Bäume mit Hilfe der Motorsäge entfernt. Danach wurde die Fahrbahn durch die Polizei freigegeben

Alarmierte Einsatzkräfte:

FF Kriegenbrunn, FF Neuses, Polizei

Datum

Einsatzbeschreibung

16.10.2011

02:26 Uhr
-
03:45 Uhr

Einsatzmeldung: Feuerwehrhauptwache besetzen
Ort: Erlangen - Äußere Brucker Str. 32

Wachbesetzung nach Wohnungsbrand

Am frühen Sonntag morgen gegen 02:26 Uhr, wurde die FF Kriegenbrunn & FF Erlangen - Stadt zur Wachbesetzung auf die Hauptfeuerwehrwache der Ständigen Wache beordert, da die Ständige Wache derzeit in der Rathsberger Straße einen Wohnungsbrand abgearbeitet haben, und dieser noch eine weile dauern würde.

Daher veranlasste der Stadtbrandrat die Nachalarmierung, die gegen 03:34 Uhr aufgehoben wurde.

Alarmierte Einsatzkräfte:

FF Kriegenbrunn, FF Erlangen - Stadt

Datum

Einsatzbeschreibung

25.10.2011

16:30 Uhr
-
23:10 Uhr

Einsatzmeldung: Brand in Kohlebunker bei den ESTW
Ort: Erlangen - Äußere Brucker Str. 33

Brand im Kohlebunker

Der langwierige Einsatz bei den ESTW hat auch die Unterstützung durch die FF Kriegenbrunn erforderlich gemacht. Wir wurden am 25.10. gegen 16.30 alarmiert. Daraufhin rückten wir mit dem TLF und dem LF16 aus. Da uns vor Ort vom Einsatzleiter mitgeteilt wurde, dass nur Atemschutzträger benötigt werden, rückte das TLF wieder ein. Über einen Zeitraum von 5 Stunden waren dann 8 Atemschutzträger unserer FF im Einsatz um die glühenden Kohlen, die von Radladern umgeschichtet wurden, abzulöschen.

Bericht der EN

Seit Donnerstag haben sich Kräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk durch die Kohle in einem Bunker bei den Erlanger Stadtwerken gebuddelt, um an Hitzenester heranzukommen, die zu Geruchsbelästigung in der Innenstadt geführt hatten. Jetzt gab Stadtwerke-Vorstand Wolfgang Geus Entwarnung: Im Laufe des Mittwochs werde das Problem komplett beseitigt sein.

Zusammen mit der Regierung von Mittelfranken und dem Umweltamt der Stadt habe es noch einmal eine Besprechung gegeben, und dabei sei klar geworden, dass man nun alle Hitzenester beseitigt und auch die Ausgasungen gestoppt habe, so Geus zu den EN. Das sei dem großen Einsatz aller Kräfte vor Ort zu verdanken, die teilweise bis tief in die Nächte hinein unter schwerem Atemschutz in der staubigen Umgebung Schicht für Schicht die Kohle abgetragen hatten. Dabei wurde der Brennstoff umgeschaufelt und von der Feuerwehr abgelöscht.

Nach unseren Einschätzungen ist alles wieder im Normbereich“, sagte Geus erleichtert. Bis Ende Oktober werde dann auch der Kohlekessel wieder angefahren, der die im Winter benötigte zusätzliche Energie für die Fernwärmeversorgung liefert, die ansonsten von den drei Stromgeneratoren und einer Gasturbine kommt. Dafür werde die Kohle dann für die Verbrennung im Kessel segmentweise aus dem Bunker abgezogen. Erst wenn der alte Brennstoff verheizt sei, komme neuer hinein.
Entstanden war das Hitzeproblem nach Angaben der Stadtwerke, weil die Kohle sich durch langes Lagern verdichtet hatte und dadurch heiß geworden sei. Ein Feuer habe es dabei aber nicht gegeben, versichert Wolfgang Geus.

Problem gelöst ?

In den unteren Schichten des riesigen Kohlehaufens nahe der Innenstadt hatten sich ständig gefährliche Hitzenester gebildet. Einsatzkräfte der Feuerwehr und des THW versuchten quasi rund um die Uhr, das Problem in den Griff zu bekommen (die EN berichteten) - zunächst mit Erfolg.

Nun ist die Kohle soweit abgetragen, dass die Wärmenester freigelegt sind. "Diese rauchen nun wieder", sagte am heutigen Dienstag ein Stadtwerke Sprecher den EN. Auch mit einer neuerlichen Geruchsbelästigung ist zu rechnen. Die Feuerwehr ist alarmiert, Umwelt- und Gesundheitsamt sind eingeschaltet.

Dennoch sind die Stadtwerke "guter Hoffnung", dass sich das Problem "nicht hinzieht". Der Grund: Inzwischen ist der riesige Kohlehaufen soweit abgetragen, dass über dem Bunkerboden nur noch auf 2,5 Metern Höhe Kohle lagert. Diese wird nun so schnell als möglich abgetragen und verfeuert. "200 Tonnen schaffen wir am Tag", so der Sprecher weiter.

         

         

Alarmierte Einsatzkräfte:

FF Kriegenbrunn, THW OV Erlangen

Einsatzkräfte des ganzen Einsatzes:

FF Frauenaurach, FF Erlangen - Stadt, FF Büchenbach, FF Eltersdorf, FF Tennenlohe, FF Dechsendorf, FF Hüttendorf, FF Alterlangen, FF Kriegenbrunn, Ständige Wache Erlangen, THW OV Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

23.11.2011

17:02 Uhr

Einsatzmeldung: Brennt PKW
Ort: BAB 3 Fahrtrichtung Nürnberg vom Kreuz ER/FÜ/N

PKW Brand

Am späten Mittwoch Abend, erreichte uns von der ILS Nürnberg ein Alarm mit dem Stichwort "Brennt PKW" auf der Autobahn A3 kurz vorm dem Autobahnkreuz. Es vergingen gerade mal 3 Minuten nach Alarm Eingang rückte schon das TLF der FF Kriegenbrunn aus und fuhr zur Einsatzstelle.

Während der Anfahrt, war schon eine große schwarze Rauchsäule zu erkennen, angekommen an der Einsatzstelle bot sich folgende Lage. PKW in Vollbrand. Vom TLF wurden zuerst die Warneinrichtungen für den ankommenden Verkehr geschalten, während der gleichen Zeit würde von einen Trupp der Schnellangriff vorgenommen und begann mit einen Schaum Wassergemisch die Löscharbeiten, nach dem das Feuer fast komplett erlöschen war kam der ELW, RW, LF16B sowie der LF16 der FF Kriegenbrunn an der Einsatzstelle an.

Von der Ständigen Wache wurde dann mit dem Schnellangriff der FF Kriegenbrunn unter PA die Nachlöscharbeiten durchgeführt. Die Einsatzstelle wurde vom TLF sowie vom RW ausgeleuchtet. Des weiteren wurde vom RW der Hydraulische Rettungssatz vorgenommen um den verschlossenen Kofferraum zu öffnen um das Löschwasser gezielter einzusetzen.

Vom LF16 der FF Kriegenbrunn wurde dann noch rund 800 Liter Wasser in das TLF gespeist um ein eventuelles auflodern der Flammen zu löschen. Nach dem die Nachlöscharbeiten beendet waren, wurde auf das Eintreffen der Autobahnmeisterei & Abschleppdienstes gewartet, nach dem diese an der ES waren rückte der ELW, RW sowie das LF16 der FF Kriegenbrunn ab. 

Von der Autobahnmeisterei wurde die Einsatzstelle mit Ölbinder abgebunden, und anschließend mit einer Kehrmaschine gereinigt. Die Einsatzstelle wurde wären der Aufräumarbeiten an die Polizei und Autobahnmeisterei übergeben, die restlichen Kräfte rückten ab.

Alarmierte Einsatzkräfte:

FF Kriegenbrunn, Ständige Wache Erlangen, VPI Erlangen, ADAC, ASB Erlangen, Autobahnmeisterei sowie die FF Erlangen-Stadt zur Wachbesetzung

Datum

Einsatzbeschreibung

23.11.2011

19:52 Uhr
-
20:40 Uhr

Einsatzmeldung: Brennt PKW
Ort: BAB 73 Fahrtrichtung Bamberg an der AS Erlangen - Eltersdorf

PKW Brand

Nach dem PKW Brand auf der A3 fuhr die FF Kriegenbrunn, mit dem Tanklöschfahrzeug auf die Hauptwache um die Einsatzbereitschaft des Fahrzeuges wiederherzustellen. 

Auf der Rückfahrt, circa 1 KM vor der Autobahnauffahrt A3 Richtung Nürnberg hörten wir über Funk die Alarmierung der Ständigen Wache mit dem PKW Brand auf der A73. Wir haben uns beim Einsatzführungsdienst gemeldet, und mitgeteilt das wir rund 1KM vor der Auffahrt sind und wären in wenigen Minuten an der Einsatzstelle wären, gleich darauf wurde Rückmeldung gegeben das wir dort Anfahren sollen.

Während der Anfahrt, wurde mitgeteilt das die Einsatzstelle vor der Ausfahrt Eltersdorf ist. Wir sind dann bis Fürth Ronhof gefahren, und haben eine Schleife gedreht um auf die Fahrbahn Richtung Bamberg zu wechseln. Kurze Zeit darauf, waren wir angekommen und es wurde folgende Lage festgestellt.

Minimaler Rauch aus dem Motorraum nach Motorschaden, kein Feuer und auch keine Gefahr. Noch während der Erkundungsarbeiten wurde die Verkehrssicherheit hergestellt und nach kurzer Zeit die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Die eingesetzten Kräfte, konnten nach wenigen Minuten die Einsatzstelle verlassen.

Alarmierte Einsatzkräfte:

FF Kriegenbrunn, Ständige Wache Erlangen, FF Eltersdorf, VPI Erlangen, BRK

Datum

Einsatzbeschreibung

03.12.2011

07:08 Uhr
-
09:36 Uhr

Einsatzmeldung: Wachbesetzung / Unterstützung beim Lagerhallenbrand
Ort: Hauptwache / Zum Hutacker 7 in Frauenaurach

LKW-Brand mit übergriff auf Lagerhalle

Die Feuerwehr Erlangen wurde von der ILS Nürnberg zu einem brennenden Container im Bereich eines Großmarktes C&C Schaper, im Stadtwesten alarmiert. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich folgende Lage dar: Ein Lkw, welcher unmittelbar an der Außenfassade des Firmengebäudes stand, befand sich im Vollbrand. Das Feuer hatte ...bereits auf die Fassade, das Dach und den Verkaufsraum übergegriffen. Der gesamte Innenbereich des Großmarktes war bereits stark verqualmt; die automatische Sprinkleranlage hatte ausgelöst. Es wurde unmittelbar das Alarmstichwort erhöht, so dass umfangreich weitere Einsatzkräfte alarmiert wurden. Es wurden drei Einsatzabschnitte gebildet und ein Bereitstellungsraum für die nachrückenden Kräfte festgelegt. Neben der Brandbekämpfung bei dem Lkw wurde u.a. unter der Einbindung einer Drehleiter das weitere Ausbreiten des Brandereignisses auf den Einkaufsmarkt verhindert. Parallel hierzu wurden im sogenannten Innenangriff drei Trupps zur Brandbekämpfung unter umluftunabhängigen Atemschutz zum Einsatz gebracht. Gegen 8:00 Uhr konnte "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Insgesamt waren 60 Feuerwehreinsatzkräfte der Ständigen Wache und der Freiwilligen Feuerwehren Erlangen-Stadt, Alterlangen, Büchenbach und Kriegenbrunn (TLF16/24) an der Einsatzstelle im Einsatz. Die zum Dienst kommende Wachabteilung und die Freiwilligen Feuerwehren Kriegenbrunn (LF16) Frauenaurach und Dechsendorf standen auf der Hauptfeuerwache zum Nachrücken und für eventuelle Paralleleinsätze zur Verfügung. Um keine Brandnester zu übersehen, mussten Teile der stark beschädigten Aussenfassade entfernt werden. Durch den hervorragenden Einsatz der Einsatzkräfte und die ausgelöste Sprinkleranlage konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers im Großmarkt und damit ein noch größerer Schaden verhindert werden. Gegen 11:00 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Verantwortlichen des Großmarktes übergeben. An der Einsatzstelle wurde die Feuerwehr von Kräften der Polizei und des Rettungsdienstes unterstützt.

         

         

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache Erlangen, FF Erlangen - Stadt, FF Büchenbach, FF Alterlangen, FF Dechsendorf, FF Frauenaurach, FF Kriegenbrunn, Polizei, ASB

28.12.2011

21:14 Uhr
-
21:46 Uhr

Einsatzmeldung: Mülleimerbrand
Ort: Wiener Straße im Kriegenbrunner Friedhof

Mülleimer stand in Flammen

Nach der Alarmierung durch die ILS Nürnberg rückten wir, nach kurzer Zeit, mit dem TLF & LF aus. Folgende Lage stellte sich dar: Beim Eintreffen an der Einsatzstelle, war bereits ein Bürger, der ebenfalls Mitglied der FF Kriegenbrunn ist vor Ort, und nahm mit einem Pulverlöscher erste Löschversuche vor.

Darauf hin wurde aus dem TLF die Schnellangriffeinrichtung entnommen, und die Gitterbox weiter abgelöscht. Zeitlich wurde der Leitstelle mitgeteilt: "Feuer aus, Nachlöscharbeiten keine weiteren Einsatzkräfte benötigt" darauf hin brach die Ständige Wache mit dem 1/40/2 die Einsatzfahrt ab. Einsatzstelle wurde kontrolliert und die Kräfte rückten wieder in das Gerätehaus ein.

         

Alarmierte Einsatzkräfte:

Ständige Wache (1/40/2) , FF Kriegenbrunn (11/22/1, 11/40/1), Polizei