Einsatzberichte der FF Kriegenbrunn 2008


Datum

Einsatzbeschreibung

01.03.2008
9:36Uhr
-
11:58Uhr

Einsatzmeldung: Unwettereinsätze durch Sturmtief "Emma"
Ort: Stadtgebiet Erlangen sowie angrenzendem Landkreis

Mit Blitz und Donner begann eine Reihe von Unwettereinsätzen für die Feuerwehr Erlangen. Den Auftakt bildete ein Fehlalarm, ausgelöst durch die Brandmeldeanlage der Kinderklinik und unmittelbar danach eine weitere Fehlalarmierung aus einem Hotel in der Beethovenstrasse. Beide Fehlermeldungen wurden vermutlich durch Blitzschlag ausgelöst. Zeitgleich gingen ab diesem Zeitpunkt in der Feuerwehreinsatzzentrale 125 Einsatzanforderungen aus dem Stadtgebiet, sowie angrenzendem Landkreis ein. Von den Anforderungen wurden 25 an Landkreisfeuerwehren weitergeleitet, die 100 Einsätze im Stadtgebiet wurden von THW (12 ) und den Feuerwehren Erlangens (88) abgearbeitet.


Die Unwettereinsätze reichten von entwurzelten Bäumen, welche auf Autos, Gebäude und öffentliche Verkehrsflächen stürzten, bis hin zu abgedeckten Haus- und Kirchendächern, sowie der Sicherung loser Trümmerteile. Im Stadtteil Tennenlohe stürzte ein Baum auf ein fahrendes Taxi, dessen Fahrer von der Besatzung des Rüstwagens und der FF-Tennenlohe befreit wurde.
Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Personenschäden durch das Sturmtief „Emma“ zu beklagen.
Die Schadenssumme kann zur Zeit noch nicht beziffert werden.

Alarmierte Einsatzkräfte: FF Erlangen, FF Frauenaurach, FF Kriegenbrunn, FF Tennenlohe, FF Bruck, FF Altererlangen, FF Büchenbach, FF Hüttendorf, Ständige Wache Erlangen

EINSATZBILDER FEUERWEHR ERLANGEN
PRESSEFOTO ERLANGEN
Klaus-Dieter Schreiter

Datum

Einsatzbeschreibung

07.03.2008
13:39Uhr
-
14:21Uhr
 

Einsatzmeldung: Böschungsbrand
Ort: BAB 3 Fahrtrichtung Nürnberg

Durch aufmerksame Autofahrer, die einen Brand ca. 500 Meter vor der Tank und Rastanlage Aurach Süd bemerkt hatten, und darauf die Feuerwehr alarmiert hatten, konnten größere Beschädigung verhindert werden.

Auch das einsetzen eines Pulverlöschers eines Autofahrer konnte den Brand nicht aufhalten. Als dann die Feuerwehr am Einsatzort ankam wurde folgende Lage festgestellt.
Eine abgetrocknete Grünfläche mit ca. 850 m² stand in Flammen. Durch das einsetzen von Strahlrohren mittels Sprühstrahl abgelöscht werden konnte. Die Rauchseule hat teils den Verkehr der A3 ins Stocken gebracht.

Alarmierte Einsatzkräfte: Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, FF Dechsendorf

         

         

 

Datum

Einsatzbeschreibung

18.03.2008
13:28 Uhr
-
15:49 Uhr 

Einsatzmeldung: Brandfall mit offenem Feuer
Ort: Werner-von-Siemens-Straße 67 Stadtmitte 

Gegen 13 Uhr ist heute im Siemens-Gebäude in der Werner-von-Siemens-Straße 67 in Erlangen in einem Raum mit Restmüll ein Brand mit starker Rauchentwicklung aufgetreten. Das Gebäude wurde umgehend evakuiert, wobei die Evakuierung der nach Angaben des Werkschutzes etwa 850 Personen reibungslos und geordnet verlief. 5 Mitarbeiter der Firma wurden mit Verdacht auf leichte bis mittlere Rauchvergiftung vom Rettungsdienst übernommen. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren mit starken Kräften vor Ort.

Die Einsatzzentrale der Feuerwehr Erlangen wurde um 13:13 Uhr vom Werkschutz der Siemens AG von einem Brandfall mit offenem Feuer in der Werner-von-Siemens-Straße 67 informiert. Bei Eintreffen des Löschzugs war der Einsatzleiter der Werkfeuerwehr Siemens bereits vor Ort.

Eine erste Erkundung des um 13:17 Uhr eintreffenden Löschzugs der Feuerwehr Erlangen ergab folgende Lage:
- Bürogebäude mit ca. 850 Mitarbeitern und 15 Geschossen
- Brand in einem Kellerraum mit Schredderanlage zur Aktenvernichtung
- starke Rauchentwicklung im Kellergeschoss, leichte Rauchentwicklung im Treppenraum Nord
- Werkschutz vor Ort

Durch die Feuerwehr Erlangen, die mit 6 Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort war, wurden folgende Maßnahmen in Absprache mit der Werkfeuerwehr (WF) Siemens eingeleitet:
- Aufgrund der starken Rauchentwicklung umgehende Evakuierung des Gebäudes durch die WF Siemens und den Werkschutz
- Nachalarmierung der FF Erlangen, Nachforderung eines 3. Löschgruppenfahrzeugs zur Einsatzstelle (die Unterstützung erfolgte durch die FF Kriegenbrunn mit einem Fahrzeug und 5 Feuerwehrleuten)
- Unterstützung der Räumungsarbeiten der WF
- Vier Personen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation dem Rettungsdienst übergeben.
- Angriffstrupp des 1. Löschgruppenfahrzeugs mit Druckluftschaumrohr, Wärmebildkamera und Pressluftatmer zur Brandbekämpfung in den Keller vor; da die Tür zum Brandraum zugezogen war und das Gebäude über kein Feuerwehrschlüsseldepot verfügt, musste erst der Generalschlüssel von der WF Siemens an den Angriffstrupp weitergegeben werden.


- Sicherstellung der Löschwasserversorgung durch die Drehleiter-Besatzung
- Ausrüstung eines Sicherheitstrupps durch den Angriffstrupp des 2. Löschgruppenfahrzeugs
- Um 13:47 Uhr konnte „Brand unter Kontrolle“ gemeldet werden

Nach Eintreffen weiterer Kräfte der Werkfeuerwehr wurde zuständigkeitshalber die Einsatzleitung vom Leiter der WF Siemens übernommen. Eine gehbehinderte weibliche Person im 14. Obergeschoss wurde von einem Trupp der WF Siemens mit Atemschutzgeräten betreut. Da in den Fluren der oberen Stockwerken leichte Rauchkonzentration festgestellt werden konnte, wurde die Frau in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Erlangen über den Feuerwehraufzug in das Erdgeschoss gebracht und ebenfalls dem Rettungsdienst übergeben.

Der Rettungsdienst war aufgrund der bekannt hohen Belegung des Bürogebäudes mit 3 Notärzten, 11 Rettungswagen und 15 Krankenwagen sowie einer taktischen Einsatzleitung vor Ort präsent.

Im durch die Einsatzleitung zugewiesenen Einsatzabschnitt traf die Feuerwehr Erlangen im Verlauf des Einsatzes folgende weitere Maßnahmen:
- Vorbereitung des Untergeschosses zur Belüftung und Rauchgasabführung
- Nachlöscharbeiten im Schredderraum und Ableitung der Rauchgase aus dem Brandraum mittels Be- und Entlüftungsgerät.

Die abschließende Belüftung des Kellers und der Treppenräume erfolgte mit dem mobilen Großventilator der WF Siemens, die weiteren Aufräumarbeiten und Nachlöscharbeiten wurden durch die WF Siemens übernommen.

Während des Einsatzes wurde die Alarmbereitschaft der Feuerwache durch nachalarmierte Kräfte der FF Erlangen sichergestellt.

Alarmierte Einsatzkräfte: WF Siemens, FF Erlangen, Ständige Wache Erlangen, FF Kriegenbrunn, BF Nürnberg, ASB, Rot Kreuz, Polizei

         

         

Datum

Einsatzbeschreibung

10.04.2008
15:35 Uhr
-
17:57 Uhr 

Einsatzmeldung: Wachbesetzung
Ort: Hauptwache Erlangen / Pestalozzi Ring

Durch die FEZ Erlangen, wurde die FF Kriegenbrunn nachalarmiert um die verweißte Ständige Wache zu besetzen. Als die Kriegenbrunner Feuerwehr auf der Hauptwache angekommen ist, dauerte es auch nicht mehr lange bis der 1 Einsatz kam.

In der Pestalozzi Str. wurde durch, einen Unachtsamkeit eines Gabelstapler Fahrer die Sprinkleranlage ausgelöst, die auch gleich automatisch die Feuerwehr alarmiert. Diese wurde abgestellt und der Wasserschaden mit Wassergutsaugern soweit es ging beseitigt.

Eingesetzte Kräfte: FF Kriegenbrunn, FF Eltersdorf, FF Erlangen

Datum

Einsatzbeschreibung

02.07.08
18:04 Uhr
-
21:03 Uhr 

Einsatzmeldung: Mehrere Wasserschäden
Ort: Gustav-Adolf Str. / Eginoplatz / und in Frauenaurach

Mit einen Lauten Donnern und Blitzen begann das Unwetter in Erlangen, kurz darauf ereilte in der FEZ mehrere Notrufe mit Wasserschäden. Während des Gewitterregens am Mittwoch Abend, von dem nur Teile der Vororte Eltersdorf, Kriegenbrunn und Frauenaurach besonders stark betroffen waren, wurde die Feuerwehr Erlangen zu insgesamt 27 Einsätze gerufen.

Die ausrückenden Kräfte arbeiten mit Wassergutsaugern, sowie Tauchpumpen um das Wasser aus den Kellern zu bekommen diese durch die Starken Regenfälle in kürzester Zeit zum überlaufen gekommen sind.


Parallel zum ersten Wasserschaden in Kriegenbrunn, rückte der Löschzug der Ständigen Wache zu einem Brandmelderalarm nach Frauenaurach aus. Bei der Erkundung im Objekt stellte sich heraus, dass die Auslösung des Melders durch einen Wassereinbruch hervorgerufen wurde.
In der Folge mussten dann 23 Keller, die teilweise bis zu 50 cm unter Wasser standen, trocken gelegt werden. 

Auf der Verbindungsstraße von Büchenbach nach Steudach suchte die Feuerwehr einen weggespülten Kanaldeckel und sicherte, bis zum Auffinden des Deckels, die Gefahrenstelle ab.

Alarmierte Kräfte: FF Kriegenbrunn, Ständige Wache, FF Erlangen, FF Eltersdorf, FF Frauenaurach, FF Steudach und FF Tennenlohe.

Datum

Einsatzbeschreibung

07.08.2008
11:23 Uhr
-
12:47 Uhr

Einsatzmeldung: Starke Rauchentwicklung
Ort: Erlg. Kriegenbrunn / Schleusen Str.

Durch einen aufmerksamen Schleusenwärter ging ein Notruf in  der FEZ Erlangen ein. Der Anrufer teile mit das eine Starke Rauchentwicklung nähe des Umspannwerkes Kriegenbrunn sein soll. Darauf wurde der Löschzug und somit gleichzeitig die FF Kriegenbrunn mit Alarmiert.

Darauf rückten die Kräfte der Feuerwehr aus, als diese kurze Zeit später am Einsatzort angekommen sind, wurde folgende Lage durch den Einsatzleiter vorgefunden:

Eine Fläche ca. 75 - 100m² stand in Flammen, wie sich zeitgleich heraus gestellt hat war das Feuer unter einen Strommasten dieser mit einen Zaun umbaut war. Diese Anlage stand beim eintreffen noch unter Strom (110 KV). Durch den Einsatzleiter der Ständigen Wache Erlangen wurde beim Energie Versorger angerufen das diese Anlage sofort abgeschaltet werden muss, das die Kräfte der Feuerwehr mit dem Löschvorgang beginnen könnten.

Durch das TLF 16/24 der FF Kriegenbrunn wurde der Löschvorgang über den Schnellangriff vorgenommen. Das LF 16/12 der FF Kriegenbrunn stand nahe des Kanal in Rufbereitschaft um notfalls die Löschwasserversorgung sicherzustellen. Nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle.

Nach knapp einer Stunde war der Brand gelöscht und die Brandstelle wurde durch die Polizei untersucht.

Alarmierte Einsatzkräfte: FF Kriegenbrunn, Ständige Wache Erlangen, Polizei

         

         

 

Datum

Einsatzbeschreibung

31.08.2008
13:21 Uhr
-
14:56 Uhr

Einsatzmeldung: PKW Brand
Ort: BAB 3 nähe AS Erlangen - West

Am Sonntag Nachmittag ging ein Anruf in der FEZ Erlangen ein, in dem ein Brand eines PKW auf der BAB 3 Richtung Nord gemeldet wurde.

Durch das Basis Alarmierungssystem wurde gleichzeitig auch die FF Kriegenbrunn alarmiert, welche daraufhin mit dem LF 16 und dem TLF 16 ausrückte.

Da die übrigen Verkehrsteilnehmer auf der BAB 3 keine Gasse für die Fahrzeuge gebildet hatten, konnte die Einsatzfahrzeuge den Einsatzort nur schwer erreichen.
Am Einsatzort befand sich ein PKW in Vollbrand, welcher bereits von der Ständigen Wache mit einen CAFS Rohr langsam abgelöscht wurde. Unser TLF 16 / 24 stellte für die Ständige Wache mit ihrem LF 16 die Wasserversorgung sicher.

Die FF Kriegenbrunn hat des weiteren ausgelaufenes Betriebsmittel abgebunden und die Fahrbahn gereinigt. Nach dem ablöschen wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben, die auch einen Abschleppdienst verständigt hatte um das Fahrzeug zu bergen.

Alarmierte Einsatzkräfte: FF Kriegenbrunn, Ständige Wache Erlangen, Polizei, ASB

Datum

Einsatzbeschreibung

06.10.2008
-
07.10.2008
23:31 Uhr
-
01:04 Uhr

Einsatzmeldung: Öl Spur
Ort: BAB 3 AS Frauenaurach / Herzogenauracher Damm / Niederndorfer Hauptstr.

Durch die FEZ Erlangen wurde Montags Nachts die FF Kriegenbrunn alarmiert, wegen einer längeren Öl Spur die ein Bus hinterlassen hatte.

Am Einsatzort angekommen wurde folgende Lage fest gestellt, andere Feuerwehren waren bereits mit der Reinigung der Fahrbahn beschäftigt, die um die 5-8km lang war. Durch den 1/12/1 wurde der FF Kriegenbrunn der Abschnitt von der AS Frauenaurach bis Kreuzung Niederndorfer Hauptstr. zugeteilt.
Das Ölbindemittel wurde durch das 1/65/1 bereit gestellt. Zunächst wurde die Verkehrssicherheit sichergestellt, durch Absperren mit der Winkerkelle und unser TLF 11/22/1 mit der VWA (Verkehrswarnanlage). Die Trupps haben sich langsam mit der Beleuchtung des LF 11/40/1 und 11/221 vorgearbeitet. Es wurde Bindemittel aufgestreut und mit Besen eingerieben.

Das Bindemittel wurde durch die Stadt Erlangen mit einer Kehrmaschine aufgesammelt und die Einsatzstelle wieder freigegeben.

Alarmierte Einsatzkräfte: FF Kriegenbrunn, Ständige Wache Erlangen, FF Neues, FF Frauenaurach, FF Alterlangen, FF Kosbach, Polizei, Stadt Erlangen (Bauhof)

         

Datum

Einsatzbeschreibung

11.12.2008

12:54 Uhr
-
13:21 Uhr

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen
Ort: Staatsstraße 2244 in Herzogenaurach

Der Feuerwehr-Einsatzzentrale der Feuerwehr Erlangen wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in der Niederndorfer Straße in Erlangen gemeldet. Während der Anfahrt des Rüstzuges kam eine erneute Meldung, dass sich die Unfallstelle in Richtung Falkendorf befindet. Nach Rücksprache mit der Polizei konnte auch diese Unfallstellenmeldung nicht genau bestätigt werden, deshalb fuhr der Rüstzug weiter in Richtung Herzogenaurach. Die Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach war zu diesem Zeitpunkt noch nicht alarmiert. Die Unfallstelle konnte dann auf der Staatsstraße 2244 zwischen den Abzweigungen Welkenbach und Herzogenaurach-Ortsmitte gefunden werden. Da eine Alarmierung der Kräfte in Herzogenaurach von der Polizei noch nicht erfolgt war, wies der Einsatzleiter der Feuerwehr Erlangen über Funk die Einsatzzentrale der Feuerwehr Herzogenaurach an, die eigenen Kräfte zu alarmieren und die Einsatzstelle sofort anzufahren.

Bei Eintreffen wurde folgende Lage festgestellt:
- Verkehrsunfall zwischen einem VW - Crafter und LKW mit Sattelauflieger
- Polizei war vor Ort, Rettungsdienst noch nicht
- der Fahrer des Crafter war offensichtlich verletzt im Fahrzeug eingeklemmt, die Fahrertüre fehlte
- der LKW stand ca. 50 m weiter südlich, der Fahrer befand sich in einem Streifenwagen
- am linken Heck des LKW steckte die Fahrertüre des Crafters
- aus dem Crafter traten Betriebstoffe (Öl, Kühlwasser, etc.) aus

Von der Feuerwehr Erlangen wurden folgende Maßnahmen eingeleitet:
- Versorgung des eingeklemmten Fahrers durch Sauerstoffgabe, Messung der Blutgase und keimfreies Abdecken der offenen Wunde am linken Oberarm (vermutlich offener Bruch d. Arms) durch Rettungssanitäter der Feuerwehr Erlangen
- Vorbereitung der technischen Rettung mittels Schere, Spreizer und Rettungszylinder
- Eindämmen der ausgetretenen Betriebsstoffe mit Ölbinder
- Unterbau des Crafters zur Abstützung, Abklemmen der Fahrzeugbatterie, Sicherung des nicht ausgelösten Airbags
- Sicherstellung des Brandschutzes mit einem CAFS - Rohr

Zwischenzeitlich war der RD und die FF Herzogenaurach eingetroffen. Die FF Herzogenaurach übernahm die Sperrung der Straße, Sicherstellung des Brandschutzes durch ein weiteres C-Rohr und der RD übernahm die notärztliche Versorgung des eingeklemmten Fahrers des Crafters. Durch die FF Herzogenaurach wurde an der Beifahrertüre eine weitere Betreuungsöffnung hergestellt. Nachdem der Zustand des Patienten durch den Notarzt stabilisiert war, wurde mit Spreizer, Schere und Teleskop-Rettungszylinder der Fahrer aus dem Fahrzeug gerettet und dem RD übergeben. Unmittelbar nachdem der Patient aus dem Fahrzeug gerettet war, wurde die Einsatzstelle zur weiteren Bearbeitung an die Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach übergeben. Die ebenfalls alarmierten Kräfte der FF Neuses und Kriegenbrunn wurden nicht an der ES gebraucht und vor Eintreffen zurück zum Standort geschickt.

Alarmierte Einsatzkräfte: FF Kriegenbrunn, FF Neues, Ständige Wache, FF Herzogenaurach, Polizei, Notarzt, Rettungsdienst.