Einsatzberichte der FF Kriegenbrunn 1997

Datum

Einsatzbeschreibung

10.03.97

Brand bei Schweißarbeiten in der Universitätsklinik. 

Die FFW-Kriegenbrunn wird zur Wachbesetzung der ständigen Wache gerufen und wir halten unseren Kollegen von der ständigen Wache den Rücken frei.

15.04.97

In Erlangen-Bruck zünden Kinder Strohballen an

Wir löschen den Brand und sind stundenlang mit Aufräumarbeiten beschäftigt. 
Mit Hilfe unseres LF16-TS sicherten wir die Wasserversorgung vom Hydranten bis zur Einsatzstelle. 

08.08.97

Hochwasser in einem Möbellager in der Koldestraße

Nach stundenlangem Einsatz war das Möbellager mit ca. 600 qm Grundfläche abgepumpt. U.a. waren zwei Aufzugschächte leerzupumpen. Nach Angaben des Besitzers entstand ein Sachschaden von 
ca. DM 80.000 -100.000. Es wurde auch ein Wassergutsauger eines Feuerwehrmannes eingesetzt. 
Mannschaftsstärke: 16 Mann

26.08.97

Großbrand einer Lagerhalle in Frauenaurach. (Großfeuer)

Trotz der ungünstigen Alarmierungszeit (gegen 15.00 Uhr) waren insgesamt 20 Feuerwehrdienstleistende im Einsatz. Nach Aussage des Einsatzleiters war nur durch eine gemeinsame Leistung der ständigen Wache und der eingesetzten freiwilligen Feuerwehren eine weitere Brandausdehnung zu verhindern.

>>mehr siehe Bericht der Feuerwehr Erlangen

06.09.97

LKW- Brand auf der Autobahn A3

Zwischen dem Autobahnkreuz Erlangen und der Anschlussstelle Erlangen-Frauenaurach brannte ein mit Kunststoff beladener LKW. Nach erfolgter Alarmierung fuhr das TLF 16/25 fuhr dieses die Einsatzstelle über das Autobahnkreuz an. Der Maschinist des LF16-TS erkannte aufgrund der starken Rauchentwicklung die Notwendigkeit einer umfassenden Wasserversorgung. Daraufhin fasste er folgenden Entschluss: Anfahrt unmittelbar unter die Aurachbrücke. Wasserentnahme aus der Aurach. Löschwasserversorgung unmittelbar mittels B-Leitung auf die Brücke. Bis zum Eintreffen des TLF16/25 war eine unter Druck stehende Wasserversorgung aufgebaut. Aufgrund der vorausschauenden Maßnahme war eine effektive Brandbekämpfung möglich.

19.09.97

Großübung mit den Wehren Hüttendorf, Frauenaurach, Neuses und dem technischen Hilfswerk

Zu einer festen Einrichtung hat sich die gemeinsame Übung der Feuerwehren im Bereich "Süd-West" entwickelt. Die diesjährige Übung fand unter der Beteiligung der Nachbarwehren Neuses, Hüttendorf, Frauenaurach und des THW Erlangen in Kriegenbrunn statt. 
Brandobjekt war das landwirtschaftliche Anwesen Nordhardt. Angenommen war ein Scheunenbrand durch zündelnde Kinder. Zur Rauchsimulation wurde die Nebelmaschine des THW eingesetzt. Dies erleichterte den angenommenen Brand zu beurteilen. Als Erschwernis war der Ausfall von verschiedenen Hydranten vorgegeben. Außerdem standen die unmittelbar angrenzenden Weiher nicht zur Verfügung. Daraus ergab sich zwangsläufig die Wasserförderung über lange Strecken aus dem ca. 500m entfernten Löschweiher und das (angenommene) Öffnen des Schiebers im Übergabeschacht. 
Im Gebäude hatten sich einige Kinder versteckt, die zügig gefunden und gerettet wurden. Anhand einer Puppe des ASB waren dann Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. Die "Arbeitsverweigerung" der am Löschteich eingesetzten TS8/8 erforderte eine zusätzliche Variante. Das LF16/TS mußte aus dem Einsatz herausgelöst werden und die Wasserentnahme sichern. 
Insgesamt verlief die gesamte Übung planmäßig. Die Koordination zwischen den einzelnen Wehren funktionierte. Abschließend übernahm das THW die Ausleuchtung der Einsatzstelle. Auch etliche Zuschauer hatten sich eingefunden. Wahrscheinlich die meisten "alarmiert" durch das Auslösen der Sirene.

18.12.97

Wachbesetzung der ständigen Wache Erlangen

Chemieunfall in der org. Chemie der Universität Erlangen. Die Feuerwehr Erlangen musste ausrücken (die Erlanger Nachrichten haben darüber ausführlich berichtet). Wir wurden zur Wachbesetzung mit unserem TLF (Tanklöschfahrzeug) alarmiert. Dauer des Einsatzes von 12.45 Uhr - 15.30 Uhr.